wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Wildes Deutschland (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:Wildes Deutschland - Die komplette erste Staffel (2011)

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) ARD Video / Studio Hamburg Distribution & Marketing GmbH (SHDM) / AliVE (2011)
VÖ/Release Date:23.09.2011
FSK/Rating:FSK 0 / Infoprogramm gemäß §14 JuSchG
Regional-Code:B
Media-Info:2 Blu-ray Discs: 2x BD-25
Laufzeit/Runtime:Disc 1: 130:16 Min.
Disc 2: 130:23 Min.
Bild-/Video-Format:1.78 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080i 25 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 20 - 25 Mbps
Audio:Deutsch
Deutsch
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 384 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Untertitel/Subtitles:-
Ø Total Bitrate:ca. 21 - 26 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
Disc 1: 22,54 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 96,83 %
Disc 2: 20,62 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 88,59 %
Film:
Verwunschene Wälder und Flusslandschaften, mächtige Gebirge, schroffe Canyons und die einzigartigen Küsten der Nord- und Ostsee − das sind Deutschlands wertvollste Schätze. Unerschütterlich und doch wandelbar, vom Menschen geprägt und dennoch ursprünglich, so präsentieren sich in „Wildes Deutschland“ Naturlandschaften und Tiere hautnah.
Altbekanntes wird plötzlich neu: Die sechsteilige Reihe „Wildes Deutschland“ zeigt unsere Heimat aus noch nie da gewesenen Perspektiven, bildgewaltig und von einer atemberaubenden Qualität: mit hoch stabilisierten Flugaufnahmen, spektakulären Kamerafahrten, Superzeitlupen und spannenden Zeitraffern − alles in HD.
Renommierte Naturfilmer aus Deutschland gewähren seltene Einblicke in die heimische Tierwelt und investierten über 200 Drehtage pro Folge: Im Schwarzwald zanken Auerhähne um die Gunst der Weibchen; Schwarzstörche ziehen im kargen Elbsandsteingebirge ihre Jungen auf; Fischotter tummeln sich in der verwunschenen Flusslandschaft des Spreewaldes; Rothirsche durchstreifen die Dünen Vorpommerns; riesige Vogelschwärme verdunkeln den Himmel über Nordfrieslands Wattenmeer, während 1.000 Kilometer weiter südlich der Steinadler über den schneebedeckten Berchtesgadener Alpen kreist.
Die ARD hat mit ihren Partner eine wunderschöne Doku-Serie produziert, die für jedes Alter geeignet ist und die Lust macht sich die Landschaften vor Ort anzuschauen.....
Nordfriesland: 43:30 Min.
Der Schwarzwald: 43:30 Min.
Vorpommerns Küste: 43:16 Min.
Die Berchtesgadener Alpen: 43:30 Min.
Der Spreewald: 43:27 Min.
Sächsische Schweiz
: 43:26 Min.
Link zum deutschen Trailer

 

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 86 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film's look): 90 %
"Wildes Deutschland" wurde von verschiedenen Firmen produziert und von verschiedenen Kameramännern gedreht. Für alle Aufnahmen wurden aktuelle HD-Kameras verwendet. Die Firma Nautilusfilm, die für "Die Berchtesgadener Alpen" verantwortlich zeichnet, verwendete zum größten Teil Sony HDW 750PC-Kameras und drehte in 1080/25p. Für die Hochgeschwindigkeitsaufnahmen (bis zu 2000 fps) kam die Weisscam HS-2 der Münchner Firma Weisscam zum Einsatz. Auf der BD liegt das Bild in 1080i vor, da die BD-Spezifikationen kein 1080p-Bild mit 25 fps vorsehen. Das Bild der BD ist besser als das TV-Ausstrahlung, was auch daran liegt, dass die ARD in 720p sendet. Die Farbgebung ist sehr natürlich, ausgewogen und liefert einen perfekten Schwarzwert. Die meisten Szenen wurden ohne Zusatzbeleuchtung gedreht, wodurch die Digitalkameras die Signalverstärkung in einigen Szenen nach oben regulieren mussten, was zu leichtem, digitalen Rauschen geführt hat. Das Bild ist enorm scharf und detailreich. Bei statischen Einstellungen wirkt es auch extrem plastisch. Doch bei einigen Kameraschwenks ist ein leichtes Flächenflimmern erkennbar, was eine Mischung aus einer leichten Nachschärfung und der 1080i-Kodierung sein könnte. Hier ist die plastische Bildtiefe temporär eingeschränkt. Aus der Entfernung bietet das Bild jedoch immer eine sehr gute Tiefe.
Warum man hier auf 2 Blu-ray Discs zurückgreifen musste ist nicht ganz klar. Schließlich passen die Inhalte beider BD-25 auf eine BD-50.
English (outline):
- some scenes show some flicker effect which is maybe a result of a sharpening filter and/or a result of the 1080i encoding
o small bit of digital noise due to low light filming
o was shot with Sony HDW 750PC and Weisscam HS-2
+ most scenes are very sharp, detailed and offer a very nice 3-dimensionality
+ colors are very natural and well balanced
+ black level is good
+ picture quality is better than the TV broadcast

 

Audio: Deutsch (5.1): 65 %
Der Ton von “Wildes Deutschland” ist relativ zurückhaltend. Wobei er zwischendurch recht dynamisch sein kann und auch eine Menge an Bass bietet. "Action" bieten der Ton daher (absichtlich) nicht. Die Tonkulisse und die Surroundeffekte sind für eine Dokumentation einigermaßen gut gelungen. Split-Surround-Effekte (Tierlaute, Wind, Wellen) erzeugen dabei eine subtile Atmosphäre. Die Musik ist, je nach Landschaft, zurückhaltend bis ergreifend/erhabend und teilweise relativ dynamisch. Dabei erklingt sie meist leicht frontlastig. Die Umhüllung ist allerdings nur durchschnittlich, da der Ton irgendwie an den Lautsprechern kleben bleibt.
English (outline):
- audio only as Dolby Digital with 384 kbps
o ambient noise creates an enveloping sound field
o of course no deep bass and special surround effects avaiable
+ offers a bit of bass
+ the music score is a bit front heavy but nice
+ nice subdued split-surround effects


Extras/Bonusmaterial:
- Programmtipp:
* Wildes Skandinavien (HD) 1:28 Min.


Fazit:
Die Blu-ray Discs von “Wildes Deutschland” bieten insgesamt eine gute Bildqualität und einen befriedigenden Ton. Das Bonusmaterial ist nicht vorhanden.
The Blu-ray Discs of “Wildes Deutschland” offer a good picture quality and an average sound. Bonus material is absent.



Post Metadata

Date
Dezember 13th, 2011

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply