wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


U2 – Rattle and Hum (Blu-ray)

u2-rattle-and-hum-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Titel/Review:U2 – Rattle and Hum (1988)
Studio/Anbieter:(c) Paramount Home Entertainment (2009)
VÖ/Release Date:08.10.2009
FSK/Rating:FSK 12
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Blu-ray Disc: 1x BD-25
Laufzeit/Runtime:98:52 Min.
Bild-/Video-Format:1.85 : 1
Video-Codec:MPEG-2 / 1080p 23,976 fps / 16:9
Video-Bitrateca. 26,2 Mbps
Audio:Englisch
Englisch
DTS ES 6.1 (48 kHz/24 Bit) 1509  kbps
Dolby Digital 5.1 EX (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Untertitel/Subtitles:Englisch, Französisch, Spanisch
Ø Total Bitrate:ca. 29,9 Mbps
Kapazitätsausnutzung: utilization of capacity:21,85 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 93,85 %
Film:
Der U2 Film “Rattle and Hum” wurde während der Joshua Tree Tour gedreht. U2s Album “The Joshua Tree” war der 80er-Jahre-Karrierehöhepunkt und gleichzeitig das Tor in eine neue Klangrichtung. The Edge perfektionierte seine “Infinite Guitar” mit “where the Streets have no Name”. Die ganze Experimentierfreude resultierte 1991 in dem Album “Achtung Baby” mit dem U2 “erwachsen” wurde und anfing mit den Medien zu spielen und politische Messages schon alleine durch ihr Auftreten zu vermitteln. “Rattle and Hum” kann damit als “coming of age”-Film der Band U2 bezeichnet werden. Wie verhalten sich “pupertierende Bands”? Sie bilden sich ein, dass sie die größten wären und lassen sich in großen Posen, wie die Retter der Musik, filmen. Dabei ist die Bühnenarroganz von Bono zu diesem Zeitpunkt in der Bandgeschicht echt und kein Kokettieren wie die übertriebene gespielte Arroganz eines Freddie Mercury. Diese “bigger than life”-Darstellung wurde dem Film 1988/89 von den Kritikern schwer angelastet…..heute hat die Band diesen Status wirklich erreicht, gibt sich auf der Bühne allerdings ganz anders…..wie Bono treffend in einem Interview sagte, dass, egal was er tue, die Leute hielten ihn immer für einen Heuchler….
Tracklisting:
01 Helter Skelter
02 Van Diemen’s Land
03 Desire
04 Exit
05 Gloria
06 I Still Haven’t Found What I’m Looking For
07 Freedom For My People
08 Silver And Gold
09 Angel Of Harlem
10 All Along The Watchtower
11 In God’s Country
12 When Love Comes to Town
13 Heartland
14 Bad
15 Ruby Tuesday
16 Sympathy For The Devil
17 Where The Streets Have No Name
18 MLK
19 With Or Without You
20 The Star-Spangled Banner
21 Bullet The Blue Sky
22 Running To Stand Still
23 Sunday Bloody Sunday
24 Pride (In The Name Of Love)
25 All I Want Is You

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 65 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 92 %
“Rattle and Hum” wurde auf 35 mm und 16 mm Film gedreht. Bei dem Film geht es im übertragenen Sinne um die Entdeckung Amerikas durch U2. Der Dokumentarlook wird um seiner selbst willen selbstverliebt exerziert. Dabei ist das Stilmittel des deutschen Kameramannes Robert Brinkmann in erster Linie der Schwarz-Weiß-Film und hier vor allem Filmkorn, Licht und Schatten sowie Schärfe bzw. deren Abwesenheit. Dadurch wechselt die Stärke des Filmkorns von Szene zu Szene: vor wirklich extrem starkem Filmkorn zu einem relativ feinen Korn (z.B. bei “Exit”). Die Schärfe des Bildes ist dabei fast nur in Konzert-Szenen wie “Exit” so hoch, dass sich wirklich ein Gefühl von Bildtiefe etabliert. Das Bild der Interview-Szenen wurde mit viel Liebe auf sehr schlecht getrimmt und selbst vor Kratzern und Bildschäden hat man nicht zurückgeschreckt. Die Farbszenen (5 Titel ab der Häfte des Films) wurden vom inzwischen verstorbenen “Blader Runner”-Kameramann Jordan Cronenweth gefilmt und bieten ähnliche Stilelemente, sehen aber ein bisschen “Anton Corbijn”-isch aus und auch hier ist von Bildtiefe kaum etwas zu merken. So wie auf dieser Blu-ray Disc hat es wohl 1988 auch im Kino ausgesehen und trotz der recht unterdurchschnittlichen Bildqualität, liegt die Bildqualität besser als die der DVD.
English (outline):
“Rattle and Hum” was shot on 35 mm and 16 mm film. The film is about (figuratively speaking) U2 discovering the United States. The documentary look is (for its own sake) a very narcissistic film style. The German DP Robert Brinkmann used black and white film, film grain, light and shadow and also the absence of sharpness as a stylistic device. So e.g. the amount of film grain changes from scene to scene and from extremely massive grain to relatively fine grain (like “Exit”). The picture sharpness is only in  certain concert scenes (like “Exit”) so high that a sense of depth is noticeable. The inteviews scenes offer (intentionally) are very shoddy picture quality. The scenes in color (5 tracks starting at the second half of the film) were shot by “Blade Runner” DP Jordan Cronenweth. This scenes  have some kind of a “Anton Corbijn”-ish look and they also do not offer a real sense of depth. The picture quality of this Blu-ray disc is much better than the picture quality of the DVD version.

Audio: Englisch 80%
Der 5.1-Mix klingt enorm räumlich mit einer breiten Front und einem variablen hinteren Klangfeld. Dabei ist die DTS-Tonspur für verlustbehafteten Ton sehr dynamisch und der Bass bietet ordentlich Druck. Die Stimmen erklingen sehr harmonisch und vor allem Bonos Stimme ertönt sehr prägnant und wiedererkennbar über alle drei Frontlautsprecher, bildet aber ein akustisches Zentrum im Center-Kanal. Die anderen Instrumente sind über die breite Front verteilt und vor allem die einzelnen Drums sind gut ortbar. Bei den Konzertszenen erzeugen die Zuschauer ein großes hinteres Klangfeld, was zu einer angenehmen Live-Atmosphäre beiträgt. Der Dynamikumfang kann aber nicht mit Lossless-Tonspuren wie die von “Toto – Live In Between” mithalten. Hier fehlt es den beiden “lossy”-Tonspuren an Transparenz und Durchsetzungskraft. Schade das Paramount einfach die Blu-ray Disc von 2006 (damals hat Paramount noch parallel auf BD und HD-DVD veröffentlicht) neu pressen lassen hat, ohne sie mit einem Lossless-Track wie DTS HD Master Audio aufzuwerten.
English (outline):
The 5.1 mix sounds very spacious and offers a wide rear sound field. Especially the lossy DTS track offers a relatively high dynamic range and a punchy bass. The instruments and the vocals sound very warm and notably Bono’s clear voice is very recognizable. The reactions and the participation of the audience create an authentic feeling of listening to a live concert on location. The dynamiy range of the lossy tracks is way below of tracks like the DTS HD MA track of Toto’s “Live in Between”. Unfortunately Paramount just re-released the 2006 BD instead of upvalueing the disc with an DTS HD Master Audio track.

Extras/Bonusmaterial:
– U2: Rattle & Hum Teaser Trailer (HD)
: 1:32 Min.
- Previews (HD): 1:20 Min.

Fazit:
U2′s Rattle and Hum war 2006 eine der ersten High-Definition-Discs die Paramount auf Blu-ray Disc und HD-DVD veröffentlichte. Leider wurde die 2006er Scheibe einfach neu aufgelegt, anstatt sie mit z.B. DTS HD Master Audio Ton aufzuwerten. Obwohl auf dieser BD noch MPEG-2-Kompression für’s Bild verwendet wird, entspricht die Bildqualität recht gut der Filmvorlage.



Post Metadata

Date
Oktober 17th, 2009

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply