wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Steve Vai – Where The Wild Things Are (Blu-ray)

steve-vai-were-the-wild-things-are-blu-ray

bei amazon.de bestellen

Video Buster – 7 € Gutschein

Titel/Blu-Ray Review:Steve Vai – Where The Wild Things Are (2007)
Studio/Anbieter:(c) Light Without Heat / Favored Nations Entertainment / Jibboom (2009)
VÖ/Release Date:06.11.2009
FSK/Rating:FSK 0
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:2 Blu-ray Discs: 2x BD-25
Laufzeit/Runtime:Disc 1: 105:30 Min.
Disc 2: 57:23 Min.
Bild-/Video-Format:1.78 : 1
Video-Codec:MPEG-2 / 720p 23,976 fps / 16:9
Video-BitrateDisc 1: ca. 25 Mbps
Disc 2: ca. 27 Mbps
Audio:Englisch
Englisch
Audiokommentar
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
PCM 2.0 (48 kHz/16 Bit) 1536 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Untertitel/Subtitles:-
Ø Total Bitrate:Disc 1: ca. 28,7 Mbps
Disc 2: ca. 30,8 Mbps
Kapazitätsausnutzung: utilization of capacity:Disc 1: 21,90 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 94,05 %
Disc 2: 20,67 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 89,63 %
Film:
Steve Vai wurde schon von vielen als Guitar-God deklariert, doch er selbst meint er müsse noch viel lernen….Vai wurde am 06.06.1960 in Carle Place, New York geboren und ist ein musikalisches Wunderkind (gewesen). Ausgestattet mit einem absoluten Gehör fing seine Karriere bei Frank Zappa an, wo er dessen Stücke auf Papier transkribierte. Später spielte er auch in der Frank Zappa-Band.
Sein Gitarrenlehrer war Joe Satriani, der auch Kirk Hammet (Metallica) das Spielen beigebracht hat. Neben dem Zusammenspiel mit David Lee Roth (Van Halen) spielte er auch mit Whitesnake eine Livetour. Mit Joe Satriani und anderen Guitar-Heroes zog er als G3 durch die Lande….
Nach einem kurzen Intermezzo mit einem Orchester vor ein paar Jahren, präsentiert sich Steven Via hier neuerdings in Begleitung von zwei Geigen-Spielern. Diese Blu-Ray wurde am State Theatre in Minneapolis vor einem ausverkauften Saal während Vais erfolgreicher “Sound Theories” Welt-Tournee aufgezeichnet.
Tracklisting:
Disc 1:
1. Paint Me Your Face
2. Now We Run
3. Oooo
4. Building The Church
5. Tender Surrender
6. Band Intros
7. Firewall
8. The Crying Machine
9. Shove The Sun Aside
10. I’m Becoming
11. Die To Live
12. Freak Show Excess
13. Apples In Paradise
14. All About Eve
15. Gary 7
16. Beastly Rap
17. Treasure Island
18. Angel Food
19. Earthquake Sky
Disc 2:
1.The Audience Is Listening
2.The Murder
3. Juice
4. Whispering A Prayer
5. Taurus Bulba
6. Liberty
7. Answers
8. For The Love Of God

http://www.vai.com

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 76 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 83 %
Was einem beim Anschauen von “Steve Vai – Where The Wild Things Are” sofort auffällt sind die vielen Artefakte. In vielen dunklen Bildstellen findet man Blockbildung und in dem Übergang zu den helleren Bildflächen erkennt man Banding. Die Ursache kann vielfältig sein, einleuchtend sind aber nur drei: die verwendeten Kameras, der verwendete Aufzeichnungsmodus der Kameras (HDV?) und die Kompression während der Blu-ray Disc Produktion. Die Bildschärfe und Detailauflösung des hellen Vordergrundbereichs sind für 720p sehr gut ausgefallen. Man erkennt viele kleine Details auf den Instrumenten und in den Gesichtern der Musiker. Schaut man jedoch leicht neben die hell beleuchteten Musiker, findet man wieder heftige Artefakte. Von der Kompression stammen diese Artefakte wahrscheinlich nicht. Die Blu-ray Disc wurde mit MPEG-2 encodiert und in Anbetracht der sehr hohen Bilddatenrate von 25 Mbps und der geringeren Auflösung von 720p sollte es keinerlei Problem mit Artefaktbildung geben. Steve Vai hat ohne ein Majorlabel im Hintergrund eine Blu-ray-Produktion gestemmt. Ähnlich wie ASP (mit ASP: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged), nur hat Stave Vai leider keine Red One Digitalkameras in 4K-Auflösung verwendet, sondern scheinbar Low-Budget-Equipment in 720p “HD-ready”-Auflösung. Die Produktion einer Blu-ray Disc war wohl auch nie das wichtigste Ziel der Dreharbeiten, eher die Produktion einer ordentlichen DVD. Ganz nebenbei kann man noch anmerken, dass beide BD-25 auf eine BD-50 passen würden. Steve hätte das Ganze lieber in professionelle Hände geben sollen.
English (outline):
The first thing one recognizes watching “Steve Vai – Where The Wild Things Are” is that there are a lot of artefacts like blocking (noise) and banding. The source for this artefacts could be: A: the cameras used, B: the recording mode used by the cameras (HDV?), C: compression at the Blu-ray disc production. Picture sharpness and detail resolution of the bright foreground are very good for 720p. There are a lot of fine details on the instruments and in the faces of the musicians noticeable. But right beside this sharp areas there are a lot of artefacts visible. This artefacts can not be the result of the compression as the disc uses MPEG-2 with a very high bit rate of about 25 Mbps. Taking the low-HD resolution of 720p in account there should not occur any artefact. Steve Vai managed this project without the help of a major label, like ASP did it with ASP: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged. Unfortunately Steve Vai did not use Red One cameras with 4K resolution, but obviously low-budget cameras with 720p “HD-ready” resolution. It seems that the production of a Blu-ray disc was not the main goal of the video recording process, rather the production of a decent DVD. Btw…both BD-25 would fit on a single BD-50. Steve should have called video recording/BD-production pros.

Audio: Englisch: 91%
Sobald die Band das Spielen anfängt, merkt man dass hier jemand am Mischpult “ausgetobt” hat. Das Konzert erklingt zwar größtenteils wie ein normales Konzert, doch Steve Vai (der auch die Mischung selbst durchgeführt hat) hat auch etwas “gespielt”. So gibt es Gitarrenklänge, die den Zuschauer/Zuhörer umfliegen und ähnliche Spielereien. Die Front erklingt enorm breit und teilt die Musiker, je nach Song, auf der gesamten Breite ein. Manchmal erklingt Vai alleine über die gesamte Breite, bei anderen Titeln erklingt links eine Violine und recht Vais Gitarre oder Vai erklingt aus der Mitte und links und rechts erklingt jeweils eine Geige. Sobald alle richtig loslegen bemerkt man sofort denn extrem gut konturierten Klang des E-Basses. Im allertiefsten Basskeller kann man noch tonale Unterschiede in der Tonhöhe und dem Anschlag heraushören. Vais Gitarre tönt je nach Song, mal enorm räumlich mal auf eine Seite gemischt. Der Mix ist insgesamt recht räumlich und sehr dynamisch, mit einem Bass der richtig viel Druck bietet. Das hintere Klangfeld ist recht groß, doch Leider wurden die Reaktionen des Publikums relativ leise bzw. nur zwischen den Stücken eingemischt. Leider ist Encodierung des 5.1-Ton nur auf DVD-Niveau. Einen DTS HD Master Audio Track konnten die Jungs um Vai aus Know-How- und Platzgründen wohl nicht erstellen. Wirklich schade, da ein Lossless-Track das ganze Klangfeld sicher noch klarer augelöst hätte. Auch die Dynamik und der Bass wären wohl in der Top-Liga.
English (outline):
As soons as the band starts to play one will recognize that the mixing guy (Vai himself) had a lot of fun at the console, as some part of the concert offer some nice gimmickry like guitar sounds flying around the listener’s head. The front stage is very wide. Vai’s guitar offers a lot of different sounds and setups, so there is a song where his guitar sound comes from the right, another song where the guitar sound comes form the left and the last setup is where the sound comes from the center (accompanied by 2 violins from the left and the right). As soon as the band gets going one will recognize the well contoured sounding E-bass. It goes very deep and each touch of the strings can clearly be heard. The 5.1 mix sounds very spacious and fills the whole room. It also offers a nice dynamic range and a very powerful bass. Unfortunately the participation of the audience was mixed very quietly and can only be heard at the beginning and at the end of songs. Unfortunately the guys around Vai could not produce a DTS HD Master Audio track (due to lack of disc capacity and knowledge).

Extras/Bonusmaterial:
- In the Steve Vai Band (1080i): 10:06 Min.
- Alex (1080i): 1:34 Min.
- Ann Marie (1080i): 4:46 Min.
- Bryan (1080i): 3:02 Min.
- Dave (1080i): 9:36 Min.
- Jeremy (1080i): 7:19 Min.
- Zack (1080i): 5:11 Min.
- Jemini Distortion Pedal (720p): 10:27 Min.

Fazit:
Steve Vais erste Blu-ray Disc ist nicht in der Top-Liga gelandet, aber eine gute Leistung von einem Independent-Label wie Favored Nations. Das Bild zeigt viele gute Ansätze, diese werden aber durch die vielen Artefakte wieder zunichte gemacht. Der Ton ist recht gut gelungen. Leider fehlt ein Lossless-5.1-Track.
Steve Vai’s first Blu-ray disc is not first rate quality, but it is very good effort of an indy label like Favored Nations. The picture quality offers basic approaches but too much artifacts to get a good rating. The 5.1 tracks sound quite good but a lossless track is unfortunately absent.

Post Metadata

Date
November 10th, 2009

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply