wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Plastic Planet (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:Plastic Planet (2010)

plastic-planet-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) Eurovideo (2010)
VÖ/Release Date:16.09.2010
FSK/Rating:FSK 0
Regional-Code:B
Media-Info:1 Blu-ray Disc: 1x BD-25
Laufzeit/Runtime:95:10 Min.
Bild-/Video-Format:1.85 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080i 25 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 15,9 Mbps
Audio:Deutsch/Englisch
Deutsch Audiodeskript.
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch
Ø Total Bitrate:ca. 17,4 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
16,47 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 70,75 %
Film:
Plastik ist billig und praktisch. Wir sind Kinder des Plastikzeitalters. Kunststoffe können bis zu 500 Jahre in Böden und Gewässern überdauern und mit ihren unbekannten Zusatzstoffen unser Hormonsystem schädigen. Wussten Sie, dass Sie Plastik im Blut haben? Regisseur Werner Boote zeigt in seinem investigativen Dokumentarfilm, dass Plastik zu einer globalen Bedrohung geworden ist. Er stellt Fragen, die uns alle angehen: Warum ändern wir unser Konsumverhalten nicht? Warum reagiert die Industrie nicht auf die Gefahren? Wer ist verantwortlich für die Müllberge in Wüsten und Meeren? Wer gewinnt dabei? Und wer verliert?
Auf der Suche nach Antworten macht sich Boote nach 10jähriger, intensiver Recherche auf eine Reise durch die ganze Welt – von Kalifornien, Heimat der Silikonimplantate auf die Mülldeponien von Indien bis zu Japans verschmutzten Stränden. Er besucht Forscher in den USA und Österreich und Angehörige an Krebs erkrankter Arbeiter aus Plastikfabriken in Italien, und rückt so eine erhebliche, globale Problematik ins Bewußtsein, die nicht nur die Industrie allzu gern verdrängt.

Wir leben in einer Zeit, die ohne Kunststoff nicht mehr auskommen kann. Auch der Träger des besprochenen Films, die Blu-ray Disc und deren Verpackung, enthält nicht unerheblich viel Kunststoff. Aus einem Liter Rohöl kann man z.B. ca. 2 Liter Benzin oder Kunststoffteile im Wert von 1000,- US$ herstellen. Kein Wunder, dass die Kunststoffindustrie 800 Mrd. US$ pro Jahr umsetzt. Dass viele dieser Kunststoffe verschiedenartige Substanzen ausgasen oder abgeben, ist schon länger bekannt. Leider muss der Gesetzgeber beweisen, dass diese Substanzen gefährlich sind und nicht die Industrie beweisen dass die Substanzen ungefährlich sind. Da es 10000 verschiedene Derivate gibt, dauert der Beweis noch 100 Jahre….

Link zum deutschen Trailer


www.keinheimfuerplastik.at

www.plastic-planet.de

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 73 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 100 %
“Plastic Planet” wurde mit digitalen HD-Kameras gedreht. Dabei kamen verschiedene Formate (25 fps, 24 fps) und Auflösungen zum Einsatz (1080i/p, 1440 x 1080i, 720p und teilweise auch SD). Die Full-HD-Aufnahmen bieten je nach Drehort eine mehr oder weniger gut plastische Bildtiefe. Die Hubschrauberflüger über grüne Landschaften, Städte und Raffinerien sind sehr detailreich. Ruhigere, gut ausgeleuchtete Drehorte wie z.B. helle Büros bieten eine sehr gute Detailauflösung, Bildschärfe und Plastizität. In engen Labots kamen oft sehr kleine 720p- oder SD-Kameras zum Einsatz. Hier bemerkt man die unsauberen Kanten, die geringere Detailauflösung und die Treppenstufen (aliasing), die zum Teil durch das Hochrechnen von nicht-HD-Material auf 1920 x 1080 Pixel entstanden sind. In dunkleren Büros usw., die in Full-HD gedreht worden sind, ist eine gute Detailauflösung vorhanden, doch gleichzeit ist auch vermehrt digitales Rauschen der Kameras erkennbar. Ein Antirauschfilter kam nicht zum Einsatz. Die digitalen Animationsszenen sind sehr klar und detailiert.
English (outline):
- some scenes were shots with 720p- or SD-cameras and offer therefore a low resolution and some aliasing
- darker scenes offer a bit of digital noise
+ no DNR was applied in darker scenes
+ bright full HD scenes offer a high detail resolution, sharpness and 3-dimensional sense of depth

Audio: Deutsch/Englisch: 70%
“Plastic Planet” bietet ein paar wenige “Show”-Surround-Effekte. Ansonsten kommt, bei Szenen ohne Musik, aus den hinteren Lautsprechern recht wenig raus. Nur die Musik von “The Orb” erzeugt ein räumliches Klangfeld und liefert auch, teilweise sehr druckvollen, Bass. Wesentlich ist bei “Plastic Planet”, dass man die Dialoge gut versteht und dies funktioniert wunderbar. Für die englischen und belgischen Dialoge gibt es eine Untertitelspur, die nur beide diesen Untertitel einblendet. Eine weitere, durchgehende Untertitelspur für Schwerhörige ist ebenfalls vorhanden.
English (outline):
- there are just a few “show” surround effects available
- most scenes without music offer almost no signal on the surround channels
+ the music by “The Orb” creates a nice sound field and offers some powerful bass
+ dialogues are always intelligible

Extras/Bonusmaterial:
- Teaser:
* Austria: 0:27 Min.
* USA: 0:27 Min.
* Japan: 0:27 Min.
* India: 0:27 Min.
- Deleted scenes:
* Astronaut Barbie (HD): 3:00 Min.
* Flying Saucer (HD): 4:42 Min.
* Of Fish and Men (HD): 1:37 Min.
* Life is the Exception (HD): 6:08 Min.
- Trailer (HD): 1:54 Min.
- Das Experiment zum Film “Kein Heim für Plastik” (HD): 14:17 Min.
- Das Buch zum Film: 0:14 Min.
- Schulmaterial: PDFs auf der Blu-ray Disc
- Wendecover

Fazit:
Die Blu-ray Disc von “Plastic Planet” bietet eine Bildqualität die dem Ausgangsmaterial sehr gut entspricht, absolut aber nur befriedigend ist. Der Ton ist frontlastig, bietet aber eine räumliche Musik. Das Bonusmaterial ist recht interessant.
The Blu-ray disc of “Plastic Planet” offers a picture quality which represents the used film material quite well, but absolutely rated it is slighty below average. The audio is quite front heavy but the music score sounds very spatial. The bonusmaterial is quite interesting.

Post Metadata

Date
September 11th, 2010

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply