wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


My Fair Lady (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:My Fair Lady (1964)

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) CBS / Paramount Home Entertainment (2011)
VÖ/Release Date:18.11.2011
FSK/Rating:FSK 12
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Disc: 1x BD-50
Laufzeit/Runtime:173:01 Min.
Bild-/Video-Format:2.35 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080p 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 23 Mbps
Audio:Englisch
Englisch
Deutsch
Französisch
Italienisch
Spanisch
Audiokommentar
DTS HD Master Audio 7.1 (48 kHz/24 Bit) 5076 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 384 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 224 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch, Englisch u.a.
Ø Total Bitrate:ca. 31,8 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
44,17 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 94,85 %
In dieser liebevollen Adaption des Broadway-Bühnenerfolgs spielt Hepburn eine kecke Straßenverkäuferin aus der Arbeiterklasse, die ein arroganter Professor (Rex Harrison) durch angemessenen Untericht in eine mondäne Lady verwandeln möchte. Doch als das ärmliche Blumenmädchen in Londons elitären Kreisen aufblüht, bekommt ihr Lehrer die eine oder andere Stunde Nachhilfeunterricht.
Der Film "My Fair Lady" basiert auf dem gleichnamigen Musical von Frederick Loewe und Alan J. Lerner, das gleichzeitig auf dem Stück "Pygmalion" von George Bernard Shaw basiert. Die New Yorker Fassung wurde innerhalb von 6,5 Jahren am Broadway 2717 mal aufgeführt. Die Londoner Version lief 5,5 Jahre und 2281 mal gezeigt. Der Film war ebenfalls sehr erfolgreich und wurde außerdem mit 8 Oscars (Film, Regie, Hauptdarsteller, Kamera, Musik, Ton, Szenenbild, Kostümdesign) aufgezeichnet....

Link zum englischen Trailer


Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 65%
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film's look): 69 %
"My Fair Lady" wurde von Kameramann Harry Stradling (Endstation Sehnsucht, Hello, Dolly!, Wie bringt man seine Frau um?) auf 65 mm Film in Super Panavision 70 gedreht. Das Material von "My Fair Lady" hat nach der Premiere einiges mitgemacht. 1971 wurde viel Material wie Soundtrackelemente, Elemente der Titel-Sequenz und B-Negative weggeworfen. Anfang der 1990er Jahre fingen Robert A. Harris und James C. Katz mit der Restaurierung des Films an. Das original Negativ fanden sie in einem erdbebenverwüsteten Lagerhaus in Los Angeles. Bei der Untersuchung des Negativs stellten sie fest, dass einige Szenen nicht mehr zu gebrauchen waren so dass neue Duplikat-Negative aus den Schwarz-Weiß-Separationsmastern hergestellt werden mussten. In einigen Fällen war aber auch das nicht möglich, so dass hier die Kodak-Firma CINESITE eingeschaltet werden musste (CINESITE hatte sich 1993 einen Namen damit gemacht Disneys "Schneewittchen" digital restauriert zu haben) um die Frames digital zu restaurieren. Dies geschah aber nur bei der Titel-Sequenz und einigen anderen kurzen Szenen. Heute könnte man auch das beschädigte Negativ, wie bei "Der Leopard" in 6K/8K einscannen und digital restaurieren. Vor allem Duplikat-Negative, die aus Schwarz- Weiß-Separationsmastern hergestellt wurden, sind weniger scharf als das original Negativ. Für diese BD wurde als Quellmaterial eine 35 mm Kopie der 65 mm-Materialien verwendet. Aufgrund der Mischung von wenig Filmkorn, unsauberen Kanten und minimalen Spuren einer Nachschärfung kann man davon ausgehen, dass das für diese BD verwendete Master etwas älter, so von 2001 bis 2004, ist und ursprünglich für eine DVD gedacht war. Das Bild bietet eine nur unterdurchschnittliche bis unterdurchschnittliche Schärfe und Detailauflösung. Aus der Entfernung liefert es trotzdem einen guten plastischen Tiefeneindruck. Aus der normalen Sitzentfernung ist die Plastizität eingeschränkt. Dazu kommt, dass das Bild an den Rändern rechts und - wesentlich öfters - links milchig hell ist. Dieser verminderten Dichte hätte man schon beim Scannen entgegenarbeiten müssen. Hätte man für diese BD das restaurierte 65 mm Negatv als Quellmaterial verwendet, wäre ein Qualitätssprung von mindestens 20% möglich.
English (outline):
- seems to be produced from an old master (derived from a 35 mm copy) which was intented for DVD production
- use of DNR is visible (mixture of film grain and denoising artefacts are visible)
- lacks fine details
- looks a bit soft on big screens and via beamer
o colors look a bit faded
+ from a distance bright daylight scenes offer some 3-dimensionality

 

Audio: Englisch 70% / Deutsch: 56%
Der deutsche Ton von “My Fair Lady” liegt in Stereo vor und klingt altersbedingt etwas dünn und leicht dumpf. Bei der Synchronisation musste man sich damals etwas einfallen lassen um dem deutschen Zuschauer den extremen Cockney-Slang zu vermitteln. Dazu verpasste man Audrey Hepburn einen etwas unpassenden berliner Slang. Die Dialoge und der Gesang sind recht gut verständlich, jedoch knistert und rauscht es doch relativ oft. Schaltet man auf den englischen DTS HD Master Audio 7.1-Ton um, macht der Film erst richtig Sinn und der Ton lebt massiv auf. Die Musikszenen sind sehr dynamisch, bieten einen umhüllenden Raumklang, direktional gemischte Dialoge und auch etwas Bass. Von hinten kommt einiges an Echo, vor allem aus dem Back-Kanal erklingt das Echo des Gesangs. Die Pferderennszene bieten dann auch etwas druckvolleren Bass und etwas "Action" auf den Surround-Kanälen. Das einzige Manko ist eine verminderte Brillanz im Hochtonbereich.
English (outline):
- German track sounds a bit dated
- German track lacks brillance in the high range
- German track is encoded as lossy Dolby Digital
+ Music score of the English track creates a relatively wide sound field
+ the English track sounds clearer and more dynamic than the German track
+ English track is encoded as lossless DTS HD Master Audio

 

Extras/Bonusmaterial:
- Audiokommentar mir Gene Allen, Marni Nixon, Robert A. Harris und James C. Katz
- More loverly than ever: Das Making of von "My Fair Lady" - damals und heute: 57:53 Min.
- Vintage 1963/64 Featurettes, Filmmaterial & Audio:
* 1963 Produktions-Kick-Off-Dinner: 23:19 Min.
* George Cukor gibt Baronesa Bina Rothschild Regieanweisungen (nur Audio): 2:36 Min.
* Die schönste Fair Lady: 9:33 Min.
* Premiere in Los Angeles 28/10/1964: 4:51 Min.
* Rex Harrison Golden-Globe-Dankesrede: 0:43 Min.
* Highlights der Oscar Verleihung 5/4/1965: 0:25 Min.
- Alternativgesang: Audrey Hepburn:
* Show me: 2:38 Min.
* Wouldn't it be loverly: 4:26 Min.
- Show-Me-Gallerien:
* Skizzen
* Schwarzweiß-Standfotos
* Produktions-Farbfotos
* Dokumente und Publicity
* Poster & Lobby-Karten mit Rex Harrison Radiointerview
- Anmerkungen über eine Lady:
* Andrew Lloyd Webber: 1:06 Min.
* Martin Scorsese: 1:19 Min.
- Trailer:
* 1964 My Fair Lady: 5:04 Min.
* 1994 My Fair Lady Neuauflage: 3:46 Min.
- Wendecover

 

Fazit:
Die Blu-ray Disc von "My Fair Lady" bietet ein durchschnittliches Bild,  einen relativ guten englischen Ton und einen brauchbaren, aber etwas dünnen deutschen Ton. Das Bonusmaterial ist recht umfangreich und sehr interessant.
The Blu-ray Disc of "My Fair Lady" offers an average picture quality, a relatively good English 7.1 audio track and an average and quite thin German track. The bonus material ist quite extensive and very interesting.

 

Post Metadata

Date
Dezember 27th, 2011

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply