wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Loriot: Pappa Ante Portas (Blu-ray)

pappa-ante-portas-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Video Buster – 7 € Gutschein

Titel/Blu-Ray Review:Pappa Ante Portas (1991)
Studio/Anbieter:(c) Rialto Film / Tobis / Universum Film (2009)
VÖ/Release Date:06.11.2009
FSK/Rating:FSK 0
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Blu-ray Disc: 1x BD-25
Laufzeit/Runtime:89:32 Min.
Bild-/Video-Format:1.85 : 1
Video-Codec:VC-1 / 1080p 23,976 fps / 16:9 / Advanced Profile 3
Video-Bitrateca. 24 Mbps
Audio:Deutsch
Deutsch (Stereo)
DTS Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2128 kbps
DTS 2.0 (48 kHz/16 Bit) 768 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch
Ø Total Bitrate:ca. 28,5 Mbps
Kapazitätsausnutzung: utilization of capacity:20,65 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 88,70 %
Film:
Der 60-jährige Einkaufsdirektor Heinrich Lohse (Loriot) wird von seinem Chef vorzeitig in den Ruhestand geschickt, als er seiner Firma, alle Rabattmöglichkeiten ausnutzend, Schreibmaschinenpapier und Radiergummis für die nächsten 40 Jahre beschert. Als er am Mittagstisch die “gute” Nachricht verkündet, sind Ehefrau Renate (Evelyn Hamann) und Sohn Dieter (Gerrit Schmidt-Foß) nicht besonders erfreut. Nun versucht sich Heinrich als pedantischer und ordnungsliebender “Einkaufsdirektor” im eigenen Haushalt….
Loriots zweiter Film bietet noch mehr Wortwitz als “Ödipussi” und eine kleine Priese Slapstick. Dabei bemerkt man wie genau Loriot (Vicco von Bülow) die Menschen doch beobachtet hat -  so abstrus real wirken doch manche Szenen….

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 72 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 80 %
Das Bild von “Pappa ante portas” sieht aus der Entfernung sensationell gut aus, d.h. man sieht so gut wie keinerlei Bildschäden. Ausgewogene Farben, ein ordentlicher Schwarzwert und eine sehr hohe plastische Bildtiefe zeichnen das Bild aus. Doch dieser Eindruck stellt sich erst nach dem Vorspann ein, da der Vorspann extrem weich wirkt und man ständig stehendes Rausch erkennt. Hier wurde massiv mit einem Anti-Rauschfilter gearbeitet. Nach dem Vorspann wird alles besser und die Detailauflösung sieht ganz gut aus, doch nach und nach wirkt das Bild sehr leicht “digital” und ein wenig unnatürlich. Weil es fast keinerlei Filmkorn zu sehen gibt, erscheint alles leicht “glattgebügelt” und überperfekt. Irgendwie hat man ab und zu den Eindruck, dass leicht nachgeschärft worden ist, da manche Kanten Doppelkonturen aufweisen, wobei einige “Doppelkanten” optischer Natur sind und nichts mit Nachschärfen zu tun haben. Aber in manchen Szenen hat man es mit dem Entrauschen/Degrainen leicht übertrieben, wodurch vor allem die Falten in Gesichtern sehr leicht unscharf wirken. Schaut man sich den Trailer auf der Blu-ray Disc an, sieht man sofort, dass der Film eigentlich eine starke Kornstruktur besitzt. Doch für die Blu-ray-Veröffentlichung hat man das gesamte Filmkorn entfernt. Durch den Einsatz des Anti-Rauschfilters ist ein paar Szenen ein sehr, sehr feiner Schleier stehenden Rauschens entstanden, was sich natürlich etwas negativ auf den Schärfeindruck auswirkt. In wenigen anderen Szenen erkennt man Filmkorn das “sehr langsam rauscht”, was auch auf den Einsatz von Anti-Rauschfiltern schließen lässt. Es gibt aber auch Szenen die scheinbar gar nicht mit Anti-Rauschsoftware bearbeitet worden sind und diese bieten eine sehr hohe Detailauflösung und eine gute Kantenschärfe. Insgesamt würde die Bildbewertung ohne den Einsatz der Anti-Rauschfilter/DVNR, sicher besser ausfallen (ca. 5% bis 10% höher) und die Bildschärfe und die Detailauflösung wären noch besser.
English (outline):
From a distance the picture of the Blu-ray disc of “Pappa ante portas” looks absolutely great, which means that there are almost no blemishes visible. The picture is characterized by well balanced colors, healthy blacks and a very good 3-dimensional sense of depth. But this impression only starts after the title sequence as the titles suffer from static/frozen noise (created by DVNR) and a very soft picture. After the titles the picture starts to get better with an increased detail resolution, but step-by-step the picture looks a little bit “digital” and unnatural. Because there is almost no film grain visible all looks so “hyper-perfect” and “lifeless”. But the picture makes now and then the impression that a little bit edge enhancement was applied as some edges have ringing artefacts or halos. But some of this halos originate from optical issues while shooting. But it seems that the degraining was slightly overdone as the faces look slighty waxy. The trailer on the disc shows that the film actually has a heavy grain structure, but for this Blu-ray disc release the whole grain was removed. A few scenes were treated with DVNR which resulted in an extremely small layer of static/frozen noise. This has a negative impact on the detail resolution and picture sharpness. A few other scenes offer a “slow moving film grain” which is also a hint for the use of DVNR. But there are also scenes which seemingly were not treated with DVNR as they shine with a very high detail resolution and a good sharpness. All in all without the usage of DVNR the picture quality might be 5% to 10% better.

Audio: Deutsch (5.1): 60%Deutsch (2.0): 52%
“Pappa ante portas” wurde 1990/91 in Stereo/2.0-Surround produziert. Die restaurierte Originalmischung findet man auch auf der Blu-ray Disc. Die Dialoge der Stereo-Fassung erklingen klar und verständlich, und die Musik besitzt eine angenehme Dynamik, jedoch eine leicht eingeschränke Räumlichkeit. Der neu erstellte 5.1-Upmix ist vergleichsweise gut gelungen. Die Musik ist sehr räumlich, besitzt eine relativ hohe Dynamik und einen ordentlichen Baß für diese Art von Film. Die Umgebungsgeräusche wurden effektvoll integriert. Die Dialoge aber besitzen einen sehr leichten seltsamen Hall. Hier hat man es mit der nachträglichen Räumlichkeit wohl zu gut gemeint.
English (outline:)
“Pappa ante portas” was produced in 1990/91 in stereo/2.0-surround. The restored stereo-mix is included on the Blu-ray disc and the dialogues of this mix sound quite clear and intelligible. The music offers a nice dynamic range but a somewhat limited spatiality. The newly produced 5.1 mix is very nice. The music creates a wide sound field and offers a comparatively high dynamic range with a quite good amount of bass for this kind of film. Ambient noise was effectively integrated, but the dialogues have a very strange kind of echo. It seems that someone went over the top with the creation of spatiality.

Extras/Bonusmaterial:
- Making of: 31:51 Min.
- Loriot bei der Sondervorführung im Februar 2009 in Berlin: 2:39 Min.
- Kinotrailer (HD): 1:19 Min.
- BD-Live
- Trailershow
- Wendecover

Fazit:
Die Blu-ray Disc von “Pappa ante portas” stellt die zurzeit beste Version auf dem Markt dar. Die Bildqualität ist an sich recht brauchbar, jedoch hätte sie noch besser ausfallen können. Der 5.1-Upmix ist vergleichsweise gut gelungen. Es gibt aber auch den original Kinomix als Alternative auf der BD.
The Blu-ray disc of “Pappa ante portas” is probably the best available version of the film. But it is not necessarily the best possible version as the is room for improvement. The 5.1 upmix is comparatively good. There is also the original theatre mix available on the disc.

Post Metadata

Date
November 11th, 2009

Author
Thomas Konradt

Category

3 to “Loriot: Pappa Ante Portas (Blu-ray)”


  1. Christian sagt:

    Von einem Trailer auf die Kornstruktur eines Films zu schließen, ist aber schon mehr als abenteuerlich. Oder ist Dir bekannt, wieviele Generationen weit weg vom Negativ das Material des Trailers ist?

  2. admin sagt:

    Wenn der Film nur ein unmerkliches Filmkorn hat, warum wurde dann ein so heftiger Antirauschfilter eingesetzt? Die Vermutung liegt nahe, dass der Film eine Kornstruktur besitzt, die der des Trailers ähnlich ist. Natürlich ist mir nicht bekannt, wie viele Generationen das Trailermaterial vom Negativ entfernt ist (leider reagiert Tobis auch auf keinerlei Anfragen). Aber warum sollte man ein Material, welches nur wenig Filmkorn besitzt, so heftig degrainen/entrauschen…..?

  3. Christian sagt:

    Ein Rauschfilter wurde eingesetzt, keine Frage. Ich konnte mich selbst davon überzeugen und war vom Ergebnis ein wenig erschrocken. Wie Du schon geschrieben hast, wirkt das Bild sehr digital. Bei Kameraschwenks verwischen Details, Kanten fransen aus. Dabei hätte das alles ohne den Filter bestimmt wunderbar ausgesehen. Allerdings scheinen einige Studios Angst vor Filmkorn und den Reaktionen ihrer Kunden vor dem (fälschlicherweise sogenannten) “Rauschen” zu haben.
    Was mich an Deiner Aussage gestört hatte, war zu behaupten, dass man anhand eines Trailers auch nur irgendwie auf die Kornstruktur des Hauptfilms Rückschlüsse ziehen könnte. Das wurde in einem US-Forum bei der “Silence of the Lambs”-Blu-ray auch schon mal versucht.



Leave a Reply