wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


James Bond 007 – Lizenz zum Töten (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:James Bond – Lizenz zum Töten / James Bond – Licence to kill (1989)

james-bond-lizenz-zum-toeten-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) MGM Home Entertainment / 20th Century Fox Home Entertainment (2010)
VÖ/Release Date:16.07.2010
FSK/Rating:FSK 16
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Disc: 1x BD-50
Laufzeit/Runtime:133:21 Min.
Bild-/Video-Format:2.35 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080p 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 25 Mbps
Audio:Englisch
Deutsch
Französisch
Tschechisch
Audiokommentar 1
Audiokommentar 2
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/24 Bit) 3780 kbps
DTS 5.1 (48 kHz/24 Bit) 768 kbps
DTS 5.1 (48 kHz/24 Bit) 768 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 224 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 224 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch, Englisch u.a.
Ø Total Bitrate:ca. 33,8 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
42,82 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 91,95 %
Timothy Daltons Rückkehr als James Bond zeigt den Agenten ihrer Majestät in nie gekannter Härte und Entschlossenheit. Als Rächer ohne Legitimation, explosiver und tödlicher als je zuvor, knüpft er an die ersten härteren Bond-Abenteuer an. Exotische Schauplätze (Florida, Mexiko), spektakuläre Verfolgungsjagden und natürlich jener geschüttelte und nicht gerührte Martini……
“Lizenz zum Töten” wurde 1989 von den Kritikern gut aufgenommen. Man hatte sicher aber mehr Zuschauer in den Kinos gewünscht, obwohl das Ergebnis, für damals, nicht schlecht war. Mit einem Budget von 32 Mio. US$ konnte der Film weltweit 156 Mio. US$ einspielen. Damals konnten die Zuschauer wohl nicht viel mit dem Rachefeldzug von 007 anfangen. 2008 mit “Ein Quantum Trost” wurde die Selbstjustizaktion von Bond besser aufgenommen. In “Lizenz zum Töten” wird die unnahbare Bond-Version von Roger Moore demontiert – Bond wird erstmals menschlich. Nur Timothy Dalton hat für viele Zuschauer nicht funktioniert. Er wurde 6 Jahre später durch Pierce Brosnan ersetzt……

Link zum englischen Trailer

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 77 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 85 %
“Lizenz zum Töten” wurde 2004/2005 mittels Imagica IMAGER XE Filmscanner in 2K/HD-Auflösung von Lowry Digital Images (damals DTS) eingelesen und restauriert. Lowry hat in der Vergangenheit gerne das Filmkorn beim Restaurieren entfernt, doch bei “Lizenz zum Töten” ging man nicht ganz so weit – aber fast. Insgesamt wurde einiges mit dem Bild veranstaltet. Das Filmkorn wurde recht stark reduziert ohne die Detailauflösung zu reduzieren und ohne das Filmkorn komplett zu entfernen. Stehendes Rauschen ist dabei nicht entstanden, dafür sind aber Lowry-typische “moving fog patterns” zu sehen. D.h. an den Kanten um bewegte Objekte ist eine Art stehendes Rauschen zu erkennen, dass die bewegten Objekte vor sich her schieben. Diesen Effekt kann man nur aus direkter Nähe oder bei sehr großen Bilddiagonalen (> 1,80 Meter) erkennen. Das Bild wurde, je nach Szene, auch leicht nachgeschärft, was das Bild manchmal etwas unnatürlich oder “digital” wirken lässt. Die Detailauflösung ist nur durchschnittlich, was aber letztendlich an dem Ausgangsmaterial (einem typischen Filmmaterial der 80er Jahre) liegt. Doch aus der normalen Sitzentfernung wirkt das Bild trotzdem sehr plastisch. Die Farben wirken recht frisch und der Kontrast wurde so verstärkt, dass der gerade noch seinem Alter entsprechend aussieht. Der Schwarzwert ist relativ gut eingestellt worden. Allerdings kann man oft auch noch weitere Nachteile der digitalen Verjüngen sehen: Hintergründe fangen an sich Amöben-artig zu bewegen (wie über heißem Asphalt gefilmt). Allein schon aufgrund der feineren “Restfilmkorn”-Struktur ist das Bild der BD besser als das der DVD.
English (outline):
- grain was heavily reduced which resulted in “moving fog patterns”
- very small amount of edge enhancement visible
o was restored by Lowry Digital Images (then owned by DTS) using an Imagica IMAGER XE film scanner (2K/HD resolution) for the transfer
+ picture offers a 3-dimensional sense of depth
+ colors look fresh

Audio: Englisch 82% / Deutsch: 78%
Schon bei der Intro-Melodie von “Lizenz zum Töten” kann man hören, dass die Tontechniker viel Arbeit in den Remix gesteckt haben. Die Musik erzeugt eine frische Atmosphäre und erklingt sehr klar, breit über die Stereofront und sehr weit nach hinten. Ein Hubschrauber, der quer durch das Bild fliegt, erzeugt recht tiefe Rotorentöne und fliegt auch akustisch quer durchs Bild. Bei den ersten Schüssen und Explosionen staunt man dann nicht schlecht, denn der Subwoofer hat einiges zu tun und erzeugt druckvolle, tiefe Bässe. Die Stinger-Raketen werden via Fly-By-Effekte akustisch sehr laut in Szene gesetzt, was einen vergessen lässt, dass der Film von 1989 ist. Insgesamt ist der Remix sehr gut gelungen und macht viel Spaß, ist aber vom Remix-Niveau von “Top Gun” noch weit entfernt. Der englische Ton klingt authentischer, etwas druckvoller und einen Hauch dynamischer.
English (outline):
- remix can not keep up with the remix of “Top Gun
- German track is lossy encoded

+ music score sounds very clear and spatial
+ there are a lot of (split)-surround and fly-by effects available
+ shots and explosions offer a lot of powerful deep bass

Extras/Bonusmaterial:
- Audiokommentar von Regisseur John Glen und den Schauspielern
- Audiokommentar von Michaels G. Wilson und Mitgliedern der Crew
- Aus dem Geheimarchiv des MI6:
* 9 Nicht verwendete Szenen (mit Einführung von John Glen) (HD): 10:32 Min.
* Bond ‘89: 11:43 Min.
* Auf dem Set mit John Glen: 9:28 Min.
* Am Drehort mit Peter Lamont: 5:23 Min.
* Location-Check mit Corky Fornoff: 4:45 Min.
* Abspann: 1:25 Min.
- 007 Missions-Kontrolle: Interaktive Führung durch die Welt von “Lizenz Zum Töten”
* 007
* Die Frauen
* Die Verbündeten
* Die Bösewichter
* Kampfverzeichnis
* Das Labor von Q
* Exotische Drehorte
- Missions-Dossier:
* Inside “Lizenz zum Töten” – Eine Dokumentation (HD): 32:01 Min.
* Produktionsbericht – Hinter den Kulissen: 4:57 Min.
* Kenworth-LKW Stunt-Film: 9:31 Min.
* „LICENCE TO KILL“-Musikvideo von Gladys Knight: 4:27 Min.
- “IF YOU ASK ME TO”-Musikvideo von Patti Labelle: 4:02 Min.
- Propagandaministerium:
* Kinoarchiv (HD): 3:14 Min.
- Bilderdatenbank:
* Die Filmemacher
* Portraits
* Key West
* Mexico City
* Schüsse in der Nacht
* Sanchez’ Büro
* Arabesque
* Otomi
* Mexicali
* Die “verlorene” Promotion-Kampagne
* “Lizenz zum Töten” weltweit

Fazit:
Das Bild der “Lizenz zum Töten”-BD wurde digital restauriert, wodurch sog. “moving fog pattern” entstanden sind. Ansonsten ist die Bildqualität befriedigend bis gut. Der Ton macht viel Spaß, bietet druckvolle Tiefbässe und viele Surroundeffekte. Das Bonusmaterial ist recht umfangreich.
The image of the “Licence to kill”-BD underwent a digital restoration. This resulted in so called “moving fog patterns”. But all in all the picture quality is average to good. The soundtrack is pure fun. There are a lot of surround effects and a powerful and deep bass available. The amount bonus material is quite extensive.

Post Metadata

Date
Juli 20th, 2010

Author
Thomas Konradt

Category

Tags

Leave a Reply