wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Fall 39 (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:Fall 39 / Case 39 (2010)

fall-39-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) Paramount Home Entertainment (2010)
VÖ/Release Date:29.07.2010
FSK/Rating:FSK 16
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Disc: 1x BD-50
Laufzeit/Runtime:109:25 Min.
Bild-/Video-Format:2.35 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080p 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 34,3 Mbps
Audio:Englisch
Englisch Audiodeskr.
Deutsch
Französisch
Italienisch
Spanisch
Kastilisch
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/24 Bit) 3956 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 640 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch, Englisch u.a.
Ø Total Bitrate:ca. 44,9 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
37,34 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 80,12 %
Als Emily (Renée Zellweger) das Haus der kleinen Lilith (Jodelle Ferland) zum ersten Mal betritt, fühlt sie sich sofort unwohl. Die leichenblasse Mutter des Mädchens erklärt der Sozialarbeiterin, dass alles in Ordnung sei. Von Lilith’s Vater erntet Emily nur einen abschätzigen Blick. Nachdem sie das Kind bei sich aufgenommen hat, kehrt Emily noch einmal in Lilith’s Elternhaus zurück. Was sie dort entdeckt, lässt ihr eiskalte Schauer über den Rücken jagen. In ihrem Haus häufen sich die merkwürdigsten Vorfälle und schließlich muss nicht nur sie, sondern auch der Kinderpsychologe Douglas (Bradley Cooper, „Hangover“) um das nackte Überleben kämpfen….!
“Fall 39″ hat eine lange Entstehungszeit hinter sich. Der Film war 2007 schon fertiggestellt, wurde aber in den USA nie veröffentlicht. In der Zwischenzeit sind ähnliche Film erscheinen. Der deutsche Regisseur Christian Alvart (Pandorum, Antikörper, demnächst Captain Future) hat einen soliden Horrorfilm abgeliefert, der des öfteren Gänsehaut verursacht. Die Handlung hätte man bzgl. der Wendungen etwas anders aufbauen sollen, doch so schlecht wie der Film zum Teil gemacht wird, ist er nicht – ganz im Gegenteil – er ist ein Geheimtipp……..

Facebook-Seite von Christian Alvart

Link zum deutschen Trailer

Link zum englischen Trailer

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 84 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 95 %
Aus der Entfernung ist das Bild relativ scharf und detailreich. Doch aus direkter Nähe erkennt man eine Schicht Filmkorn, die einige Details überlagert. Durch den guten Kontrastumfang und einen guten Schwarzwert wirken die meisten Aufnahmen recht plastisch. Probleme gibt es mit ein paar dunkleren und kontrastärmeren Szenen, die zumeist auch einige Spezialeffekte enthalten. Diese wirken etwas weich und weniger plastisch. Das Filmkorn wurde nicht mit Antirauschsoftware bearbeitet. Um es fehlerfrei dazustellen, wurde das Bild mit einer durchschnittlichen Videodatenrate von 34 Mbps enkodiert. Damit kommt die BD der Filmvorlage sehr nahe.
English (outline):
- a few darker/sfx scenes are a bit soft and offer just a limited sense of depth
o a slight layer film grain reduces the details a bit
+ from a distance the picture looks sharp and detailed
+ film grain was not treated with DNR
+ to represent the grain in the best way possible, the picture was encoded with an average bitrate of 34 Mbps
+ BD represents the “film” material very well

Audio: Englisch 90% / Deutsch: 85%
Der Ton bietet einen sehr hohen Dynamikumfang, tiefe Bässe und intensive Verwendung der Surroundkanäle. Doch diese Top-Qualitäten werden in extrem kleinen “Häppchen” serviert. Die meiste Zeit ist der Film tontechnisch eher ruhig und teilweise frontlastig. Doch sobald ein Ton-Schockeffekt den Zuschauer erschrecken soll, gibt es Lautstärkesprünge und tiefen Bass. Die Machart erinnert etwas an “Event Horizon”, “Drag Me to Hell” oder “Pandorum“. D.h. die Dialoge sind relativ leise gemischt worden, damit man lauter aufdreht, wodurch sich die Toneffekte heftiger auswirken. Ein Beispiel sei die, Ton-mäßig auf Referenz-Niveau liegende, Fahrstuhlszene. Diese Szene dauert nicht mal eine Minute, doch der Ton vermittelt dem Zuschauer glaubhaft in einem abstürzenden Fahrstuhl mitzufahren. Der Dynamiksprung und der Basseinsatz zu Beginn dieser Szenen sind absolut fantastisch. Das Klangfeld umhüllt den Zuschauer vollkommen. Hierbei agieren die Surroundkanäle extrem aggressiv. Danach ist wieder Ruhe angesagt bis zum nächsten, sehr kurzen Schockeinsatz. Die englische Tonspur präsentiert die Tonkulisse noch aggressiver und die Dynamiksprünge fallen noch extremer aus. Würde der Film nur aus aneinandergereihten Fahrstuhlszenen bestehen, wäre der Ton auf Referenzniveau und der Ton böte eine “Dauerkrach”-Klangkulisse wie “Terminator 4: Die Erlösung“.
English (outline):
- German track only lossy encoded, not lossless HD Master Audio
o mostly a quite calm soundtrack with a few horror sound effects
+ very few, very short scenes offer powerful & deep bass, very high dynamic range, immersing sound field (e.g. elevator scene)

Extras/Bonusmaterial:
- Die böse Akte: Der Hintergrund von Fall 39 (HD): 8:07 Min.
- Unerträgliche Spannung (HD): 4:24 Min.
- Im Wespennest (HD): 3:02 Min.
- Spiel mit dem Feuer (HD): 4:26 Min.
- 18 Entfernte Szenen: 30:06 Min.

Fazit:
Die Blu-ray Disc von “Fall 39” bietet eine knapp gute Bildqualität und einen guten Ton, mit seltenen, aber sehr guten und umhüllenden  Surround-Effekten. Das Bonusmaterial ist meist interessant.
The Blu-ray Disc of “Case 39” offers a quite good picture and a good sound quality. Very few, very short scenes offer a powerful and deep bass, a very high dynamic range and an immersing sound field. The bonus material is mostly interesting.

Post Metadata

Date
Juli 28th, 2010

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply