wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Das Experiment (Blu-ray)

das-experiment-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Titel:Das Experiment (2001)
Studio/Anbieter:(c) Senator Film / Universum Film (2009)
VÖ/Release Date:07.08.2009
FSK/Rating:FSK 16
Regional-Code:B
Media-Info:1 Disc: 1x BD-25
Laufzeit/Runtime:118:46 Min.
Bild-/Video-Format:1.85 : 1
Video-Codec:VC-1 / 1080p 24 fps / 16:9 / Advanced Profile 3
Video-Bitrateca. 17,5 Mbps
Audio:Deutsch
Audiokommentar
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2045 kbps
DTS 2.0 (48 kHz/16 Bit) 256 kbps
Untertitel/Subtitles:-
Ø Total Bitrate:ca. 21 Mbps
Kapazitätsausnutzung: utilization of capacity:22,50 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 96,65 %
Film:
20 Freiwillige hoffen auf leicht verdientes Geld und nehmen für 4000 Mark an einem zwei Wochen dauernden Experiment einer Universität teil: In einer gestellten Gefängnissituation soll das Aggressionsverhalten, in der die Beteiligten per Zufallsprinzip in Gefangene und Wärter eingeteilt werden, mit Hilfe von Überwachungskameras erforscht werden. Am Anfang schwanken die Probanten zwischen nervöser Neugier und ausgelassenem Übermut, finden sich jedoch langsam in ihre Rollen ein: Die Wärter nutzen ihre Machtposition während die Gefangenen beginnen, gegen die ständigen Demütigungen und Schikanen zu rebellieren. Eine Spirale der Gewalt setzt sich in Bewegung und bald eskalieren die Ereignisse. Aus dem harmlosen Spiel wird ein erbitterter Kampf auf Leben und Tod…
Tarek Fahd (Moritz Bleibtreu) ist eigentlich Journalist, fährt aber lieber Taxi. Als er eine Anzeige der Universität liest, wo nach Freiwilligen für ein Experiment gesucht wird, meldet er sich dort an, weil er eine Story wittert. Bei dem Experiment, unter der Leitung von Professor Dr. Klaus Thon (Edgar Selge), sollen 20 Männer 14 Tage lang einer Gefängnissituation ausgesetzt werden. Dabei sollen 8 Männer Wächter und 12 Gefangene sein…..
Schon am dritten Tag kommt es zu Konflikten; doch Prof. Thon denkt daß die Situation unter Kontrolle ist……
Der Film basiert auf realen Ereignissen in Palo Alto (U.S.A) während der 70er Jahre. Oliver Hirschbiegels Film ist zwar teilweise berechenbar aber trotzdem enorm spannend. Die Darsteller spielen alle fantastisch, vor allem Justus von Dohnànyi (Berus) und Christian Berkel (Nr. 38) sind sehr überzeugend.
Das Thema des Films ist der Umgang mit Macht und wie Menschen dadurch manipuliert werden. Die Handlung zeigt auf beängstigende Weise, wie leicht man sich manipulieren lassen kann, wie schnell man zum Manipulator wird und wie schnell man hörig sein kann. Gier und Macht fressen Hirn….
Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 85 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 90 %
Die Bildschärfe und die Detailauflösung sind in Nahaufnahmen und den seltenen wirklich hellen Aufnahmen sehr hoch, wodurch ausschließlich bei den hellen Aufnahmen eine angenehme Bildtiefe erzeugt wird (die Szene bei 82:22 ist enorm scharf und vermittelt das Gefühl, dass man hineingreifen könnte) . Die vielen dunklen Szenen wirken etwas weich und erzeugen auch selten Bildtiefe. Die Farben sind blau-grün-stichig und der Kontrast ist stellenweise leicht überhöht. Es ist durchgängig ein feines Filmkorn zu erkennen, das gar nicht stört und glücklicherweise kaum mit Antirauschfiltern bearbeitet worden ist. Ob für die Realisierung der niedrigen Videodatenrate vorher ein Tiefpassfilter die feinen Details entfernen musste, ist nicht erkennbar aber durchaus möglich, so dass das Bild auf einer BD-50 mit einer doppelt so hohen Videodatenrate evtl besser sein könnte.
English (outline):
Close-Ups and bright scenes offer a very high detail resolution and picture sharpness. In bright scenes is also a 3-dimensional sense of depth noticeable (see 82:22 which looks like one could grab into the picture). There are a lot of dark scenes which are a bit on the soft side. This scenes almost never create a sense of 3-dimensional depth. Colors look blue-greenish and the contrast is just a little bit “hot”. There is a small amount of film grain noticeable which luckily was not treated with DVNR. It is unknown if a low pass filter was used to allow for the low bitrate, but the picture could maybe a bit better on a BD-50 with twice as high video bit rate.

Audio: Deutsch: 83%
Der Ton von “Das Experiment” in DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) bietet zwar kaum “knallige” Surround-Effekte und verzichtet somit vollkommen auf Effekthascherei, doch die Räumlichkeit ist aufgrund von enorm gut platzierten, feinen Umgebungsgeräuschen innerhalb der Gefängnis-”Katakomben” sehr hoch. Auch einige Dialoge beginnen außerhalb des Center-Kanals und werden dann in diesen gepannt. Bei dramatischen Szenen greift auch der LFE mit Baß unterstützend ein.
English (outline):
The sound of “Das Experiment” does not offer “loud” surround effects. It works completely without gimmickry, but nonetheless it offers a nice spatiality due to well placed ambient noises within the jail floors. Dialoges are panned from the left/right channel into the center channel. Some suspenseful scenes offer a nice amount of bass.

Extras/Bonusmaterial:
- Interviews mit Cast & Crew: 15:46 Min.
- Making of: 9:07 Min.
- Deleted Scenes: 9:27 Min.
- Einzelgespräche mit den Häftlingen: 16:27 + 15:51 Min.
-
Einzelgespräche mit den Strafvollzugsbeamten: 15:51 Min.
- Trailer: 1:40 Min.
- Teaser: 1:15 Min.
- BD-Live/DynamicHD-Live
- Trailershow:
* Crank 2 – High Voltage (HD): 2:06 Min.
* Tödliche Versprechen (HD): 2:19 Min.
* Fear and Loathing in Las Vegas (HD): 2:08 Min.
* Into the Wild (HD): 2:32 Min.
* Brügge sehen….und sterben? (HD): 2:23 Min.
* Push (HD): 1:34 Min.

Resümee:
Die Bildschärfe und die Detailauflösung sind in Nahaufnahmen und den seltenen wirklich hellen Aufnahmen sehr hoch, wodurch ausschließlich bei den hellen Aufnahmen eine angenehme Bildtiefe erzeugt wird. Der Ton von “Das Experiment” bietet zwar kaum “knallige” Surround-Effekte und verzichtet somit vollkommen auf Effekthascherei, doch die Räumlichkeit ist aufgrund von enorm gut platzierten, feinen Umgebungsgeräuschen innerhalb der Gefängnis-”Katakomben” sehr hoch. Das Bonusmaterial ist knapp aber informativ.
Close-Ups and bright scenes offer a very high detail resolution and picture sharpness. In bright scenes is also a 3-dimensional sense of depth noticeable. The sound of “Das Experiment” does not offer “loud” surround effects. It works completely without gimmickry, but nonetheless it offers a nice spatiality due to well placed ambient noises within the jail floors. There is just a small but interesting amount of bonus material available.

Post Metadata

Date
Juli 31st, 2009

Author
Thomas Konradt

Category


Comments are closed.