wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


CHE 1: Revolución + CHE 2: Guerrilla (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:CHE 1: Revolución + CHE 2: Guerrilla / Che Part One – The Argentine + Che Part Two – Guerrilla (2008)

che-revolucion-guerrilla-blu-ray

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Video Buster – 7 € Gutschein

Studio/Anbieter:(c) Senator Film / Universum Film (2009)
VÖ/Release Date:11.12.2009
FSK/Rating:FSK 12
Regional-Code:B
Media-Info:1 Disc: 1x BD-50
Laufzeit/Runtime:Che 1: 131:10 Min.
Che 2: 132:34 Min.
Bild-/Video-Format:Che 1: 2.40 : 1
Che 2: 1.78 : 1
Video-Codec:VC-1 / 1080p 24 fps / 16:9 / Advanced Profile 3
Video-Bitrateca. 17 Mbps
Audio:Che 1:
Spanisch
Deutsch

Che 2:
Spanisch
Deutsch

Che 1:
DTS Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2184 kbps
DTS Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2197 kbps

Che 2:
DTS Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2129 kbps
DTS Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 2140 kbps

Untertitel/Subtitles:Deutsch
Ø Total Bitrate:ca. 22,8 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
45,29 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 97,25 %
Film:
CHE Teil 1: Revolución
Am 26. November 1956 gelangt Fidel Castro (Demián Bichir) zusammen mit achtzig Rebellen auf der Yacht “Granma” nach Kuba. Einer von ihnen ist Ernesto “Che” Guevara (Benicio Del Toro), der gemeinsam mit Castro die korrupte Diktatur von Fulgencio Batista stürzen will. Che, ein argentinischer Arzt, erweist sich als unverzichtbarer Stratege im kubanischen Freiheits-Kampf. Im Jahre 1959 findet die Revolution mit der Vertreibung Batistas ein glückliches Ende. Che Guevaras Gesicht kennt man nun auf der ganzen Welt.
CHE Teil 2: Guerrilla
Nach dem erfolgreichen Umsturz in Kuba verschwindet Che scheinbar spurlos. In einem Brief an Fidel Castro erklärt er, dass er sich fortan darauf konzentrieren möchte, die Menschen anderer Diktaturstaaten zu unterstützen. Er reist unerkannt nach Bolivien, wo er die Revolution weiterführen will. Mit Hilfe seiner Anhänger – u.a. der Ostdeutschen Tanja (Franka Potente) – formiert er eine bewaffnete Guerilla-Einheit, die den Kampf gegen die Regierungstruppen von Präsident Barrientos aufnimmt. Doch diese Revolution nimmt ihren eigenen Lauf…
Manche Schauspieler werden für eine Rolle geboren (Tom Hanks für Forrest Gump, Sean Connery für James Bond usw.) und so scheint es, dass Benicio Del Toro für die Rolle des Ernesto “Che” Guevara geboren worden ist. Seine Darstellung ist stimmig und intensiv, sagt aber nicht wirklich etwas über den Charakter Ches aus. Der Film beobachtet nur das Verhalten und erlaubt keine Rückschlüsse auf die Motivation und die Seele der Charaktere. Das kann man als Stärke oder auch als Schwäche des Films ansehen. Dass besimmte Phasen aus Ches Leben weggelassen worden sind, wie z.B. seine “Exekutionsphase” in der er etliche Menschen hinrichten lies, könnte man als Filterung durch die Filmemacher auslegen. Warum das so gemacht wurde, könnte evtl. der Audiokommentar auf der US-Criterion-BD klären.
Der Film oder die Filme spielten weltweit nur 1,7 Mio. US$ ein, was wohl daran liegen dürfe, dass der Film Spanisch-sprachig ist und damit in den USA kaum Zuschauer finden konnte.
Dass der Film bei den ehemaligen Revolutionären gut ankam, zeigt die Vorführung im Yara Kino in Havanna, bei der Del Toro anwesend war. Nach dem Abspann erhielt Del Toro für seine grandiose Darstellung von Guevara 10-minütige stehende Ovationen.

Link zum Trailer

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 82 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 85 %
“Che” wurde auf 16 mm Film und mit den ersten Prototypen der RED ONE Digitalkameras in 4K-Auflösung gedreht. Bei Teil 1 wurde dabei das Bildseitenverhältnis auf 2.39:1 und bei Teil 2 auf 1.78:1 festgelegt. Bemerkenswert sind hier die 16 mm Schwarz/Weiß-Aufnahmen die, trotz gewolltem und organischem Filmkorn, sehr klar, detailliert und scharf aussehen. Die restlichen Aufnahmen mit den RED ONE Kameras schwanken zwischen weich und knapp unter Referenzniveau. Wobei letztere Bildqualität sehr selten auftritt. Dies könnte unter anderem daran liegen, dass Senator/Universum Film, aufgrund der geringen Nachfrage, beide Teile (263 Min.) auf eine BD-50 gequetscht und deswegen “vorsorglich” einen leichten Tiefpassfilter zur Entfernung der hochfrequenten Feindetails verwendeten hat. Doch auch die Filmtechnik trägt etwas dazu bei, so bieten RED ONE-Aufnahmen meistens eine hohe Detailauflösung, schwächeln aber bei der Kantenschärfe. Die hochgelobte US-BD von Criterion erscheint auf 2 BD-50 und dort ist die Bilddatenrate doppelt so hoch. Ob dies für die scheinbar höhere Bildqualität und Bildbewertung der US-BD verantwortlich ist oder ob nur der Label-Name “Criterion” zu den Lobeshymnen geführt hat, ist noch unklar. Für 263 Min. Filmbild eine durchschnittliche Bewertung zu finden, ist nicht ganz einfach. Denn die hellen Außenszenen liegten sicher bei 90%, wohingegen dunklere Dschungelszenen eher bei 75% einzuordnen sind. Vor allem im zweiten Teil gibt es etliche Szenen, in hellem Licht, die auf ca. 95% kommen. Durch diese Bandbreite von Bildeindrücken ergibt sich auch zwangsläufig ein schwankender Eindruck der Bildplastizität. Dazu kommte noch, dass der Schwarzwert nur in den Schwarz/Weiß-Szenen wirklich optimal ist. Bei den RED ONE-Aufnahmen verringert der leicht durchschnittliche Schwarzwert in den weichen Szenen die Bildtiefe zusätzlich. Die leicht entsättigten Farben verändern den Bildeindruck auch nochmals. Filmkorn findet sich nur in den 16 mm-Aufnahmen.
English (outline):
+ some bright scenes offer a very good picture quality with a good detail resolution, sharpness and 3-dimensionality
o most scenes offer an average picture quality
- both parts were put on a single BD-50
- a low pass filter was probably applied

Audio: Spanisch 88% / Deutsch: 88%
Der Ton von “Che” scheint etwas zurückhaltend gemischt worden zu sein, da anfangs nur leise, aber gut gemischte Umgebungsgeräusche ertönen. Doch der erste Schein trügt erheblich. Es dauer zwar ein paar Minuten, doch dann ist es mit der Zurückhaltung vorbei. Wer den Film bis zum ersten Schusswechsel recht laut gehört hat, wird von der gewaltigen Dynamik überrascht sein. Die Action-Szenen von “Che” sind wahre Split-Surround-Feuerwerke. Aus allen Richtungen zischen Schüsse durch den Raum und Explosionen geben dem Subwoofer richtig was zu tun. Nach solchen Action-Einlagen ist es dann auch meist wieder etwas ruhiger und es gibt nur noch dezente Surround-Effekte, doch der nächste Schusswechsel kommt bestimmt. Der erste Teil ist wesentlich Action-reicher als der düstere zweite Teil. Die selten zu hörende, intime Musik von Alberto Iglesias (der auch die Musik zu Oliver Stones Fidel Castro-Portrait “Commandante” komponiert hat) erzeugt ein weites Klangfeld.
English (outline):
+ seemingly subdued soundtrack which turns out to be very dynamic and spatial
+ offers a lot of split-surround effects
+ offers a lot of bass
o non-action scenes offer a “calm” surround mix

Extras/Bonusmaterial:
- Interviews:
* Steven Soderbergh: 16:14 Min.
* Benicio Del Toro: 6:01 Min.
* Demián Bichir: 6:55 Min.
- Making Of: 10:49 Min.
- Kinotrailer: 2:14 Min.
- Filmtipps:
* Der Vorleser: 2:33 Min.
* Kubanisch Reisen:1:42 Min.
* Ein weiter Weg zum Glück: 1:48 Min.
* Buena Vista Social Club: 1:51 Min.
- Wendecover

Fazit:
Die Blu-ray Disc von “Che” bietet eine breit gefächerte Bildqualität die von durchschnittlich bis knapp unter das Referenzniveau reicht. Der scheinbar zurückhaltende Ton entpuppt sich als Mogelpackung und bietet Effekt-geladene Actionszenen. Das Bonusmaterial kann man im Vergleich zur US-Criterion-BD als ärmlich bezeichnen, jedoch ist klar, das Criterion sein Material selten weiterlizensiert.
The Blu-ray disc of “Che” offers variety of picture qualities ranging from average to almost reference quality. The audio emerges finally a an effect-loaden soundtrack. The bonus material is a bit of a farce in comparison to the US-Criterion-BD. But it is well-known that Criterion rarely sub-license its material.

Post Metadata

Date
Februar 25th, 2010

Author
Thomas Konradt

Category

1 Trackbacks/Pingbacks

  1. Lola Rennt (Blu-ray) | Blu-ray Reviews | HD Reporter 06 06 11

Leave a Reply