wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Begegnungen am Ende der Welt (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:Begegnungen am Ende der Welt / Encounters at the End of the World (2007)

bei amazon.de bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) Discovery Channel / polyband Medien GmbH / Toppic Video / WVG Medien GmbH (2010)
VÖ/Release Date:26.11.2010
FSK/Rating:FSK 0
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:2 Discs: 1x BD-25 + 1x DVD
Laufzeit/Runtime:99:03 Min.
Bild-/Video-Format:1.78 : 1
Video-Codec:MPEG-4 AVC / 1080i 25 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 24,8 Mbps
Audio:Englisch
Deutsch
Audiokommentar
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 1783 kbps
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/16 Bit) 1906 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 192 kbps
Untertitel/Subtitles:Deutsch (auch für englischen Audiokommentar)
Ø Total Bitrate:ca. 30,6 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
Disc 1: 23,25 GB (BD-25 = max. 23,28 GB) = 99,85 %
Im ewigen Eis der Antarktis lebt von der Außenwelt abgeschnitten eine kleine Gruppe von Menschen unter extremsten Bedingungen. Täglich riskieren diese knapp 1000 Männer und Frauen im Dienst der Wissenschaft Leben und (mentale) Gesundheit. Werner Herzog (Aquirre – Der Zorn Gottes, Rescue Dawn, Grizzly Man) und sein Kameramann Peter Zeitlinger haben sich auf eine sehr persönliche Expedition an den Südpol begeben, um jene Menschen und die bemerkenswertesten Orte dieses Territoriums aufzusuchen. Unter zum Teil lebensgefährlichen Bedingungen spürt Herzog mit seiner Kamera über und unter der Eisdecke eine bis dato unbekannte Welt auf, die in ihrer schier unglaublichen Anmutung und Schönheit wie eine fremde, beinahe surreale Welt aus einer fernen Galaxie auf uns Menschen wirkt.
“Begegnungen am Ende der Welt” ist eine Dokumentation, die sich von herkömmlichen Dokus vollkommen unterscheidet. Es geht hier nicht wirklich um Antarktis-Fakten, sondern um Menschen und die Gefühle die einen übermannen wenn man die majestätische Schönheit der Landschaften und Eindrücke auf sich wirken lässt. Herzog hat ein Gespür für interessante Menschen und faszinierende Bilder. Um vollkommen in den Film einzutauchen muss man ihn zweimal anschauen: Einmal mit den Interviews und Herzogs Off-Kommentar und ein zweites Mal mit dem Audiokommentar der Filmemacher, der dem Film eine weitere Dimension verleiht. Für Herzog-Fans ein Muss und für alle anderen ein Geheimtipp, den man sich unbedingt anschauen muss….

www.encountersfilm.com

Link zum deutschen Trailer

Link zum englischen Trailer

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 70 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 95 %
Werner Herzog’s Kameramann Peter Zeitlinger hat “Begegnungen am Ende der Welt” mit einer Sony PDW-F350 XDCAM (zeichnet auf Blu-ray Discs auf) und einem kleinen Sony Camcorder in 1080i gedreht. Die PDW-F350 hat mit 1440 x 1080 Pixeln großen CCD-Chips keine native Full-HD-Auflösung, kann aber auch in 1920 x 1080 aufnehmen. Trotzdem macht sich die geringere native Auflösung bemerkbar. Das Bild ist aus der normalen Sitzentfernung relativ scharf und detailreich, doch es wirkt gleichzeitig auch “digital”. Dieser digitale Look, kommt wohl von der internen Kompression und Nachschärfung der Kamera sowie auf der Bewegungsunschärfe bei Schwenks. Herzog und Zeitlinger haben wohl nicht die Erfahrung mit solchen Kameras wie “Crank 2“-Kameramann Brandon Trost, der durch geschicktes Setup ein leuchtend-klares Bild erzeugen konnte. Allerdings “wackelt” die Kamera bei “Crank 2″ noch mehr als bei “Begegnungen am Ende der Welt”, wodurch das menschliche Auge gar nicht erfassen kann, dass da Bild nicht superscharf ist. Bei “Begegnungen am Ende der Welt” wackelt die Kamera zwar auch, doch die Bewegungen und Schnitte sind sehr langsam, wodurch das menschliche Auge die reduzierte Detailauflösung sehr wohl erfassen kann. Durch die ausgewogen eingestellten Werte für Kontrast und Farbe, fehlt dem Bild auch der “poppige” Look von “Crank 2″. Zwar wurden die Farben bei Alphadogs korrigiert (für das Film-Out auf 35 mm Film wurden die Farben nochmals bei IOFilm korrigiert), doch ein unnatürliches Aussehen wurde nie angestrebt und war auch nie geplant. Denn bei Herzogs Film geht es nicht nur um das Zeigen der tollen Landschaft, sondern auch um die Menschen die dort arbeiten und leben. Die Unterwasseraufnahmen von Produzent Henry Kaiser sind, je nach Klarheit des Wassers, relativ klar und bieten schöne Farben. Jedoch können weder die Landschaftsaufnahmen noch die Unterwasseraufnahmen mit aktuellen Produktionen der BBC oder des Discovery Channels mithalten, jedoch ist die Bildqualität besser als die der Bodenaufnahmen von “Planet Erde” (die 2006 in 1280 x 720 gedreht worden sind). Statische Szenen mit wenig Bewegung bieten eine gute Bildqualität. In dunkleren Räumen setzte die Kamera die Shuttergeschwindigkeit herunter, wodurch die Bewegungsunschärfen noch ausgeprägter wurden und zum Teil digitales Rauschen zu sehen ist. Auch Banding ist in einigen Einstellungen zu sehen. Insgesamt schwank die Bildqualität zwischen unterdurchschnittlich bis stellenweise gut. Bildqualität ist definitv besser als bei der DVD-Version.
English (outline):
- resolution is partly below average
- looks a bit “digital”
- a lot of motion blur
o was shot with Sony PDW-F350 cameras (native resolution 1440 x 1080)
+ represents the source material quite well
+ good black level and nice colors
+ calm scenes offer a good detail resolution

Audio: Englisch 60% / Deutsch: 62%
Werner Herzog wählt die Musik für seine Filme mit viel Spürsinn für das Gefühl von Szenen aus. Die Musik von “Begegnungen am Ende der Welt” gleicht einer Hymne an die Antarktis. Spärliche Gitarrenklänge, orthodoxe Kirchenchöre die “Basso profundo” Gesänge zelebrieren, Stammesgesänge und subtile Vor-Ort-Geräusche sind alles was der 5.1-Ton zu bieten hat. Die Interviews nutzen fast ausschließlich die Frontkanäle, so dass der Großteil des Filmtons frontlastig erscheint. Die Landschaftsaufnahmen sind mit Windgeräuschen und anderen Geräuschen wie z.B. einer Explosion bei 48:25 Min. unterlegt. Die letztgenannte Explosion bietet dann auch einen kleinen Dynamiksprung und etwas Bass. Insgesamt ist der Ton recht zurückhaltend und nur die Musik erzeugt ein kleines Klangfeld.
English (outline):
- due to a lot of interviews quite front-heavy sound
+ landscape shots are supported by subtle ambient noise
+ music score creates a nice sound field

Extras/Bonusmaterial:
Disc 1 (Blu-ray Disc):
- Audiokommentar von Regisseur Werner Herzog, Produzent Henry Kaiser sowie Kameramann Peter Zeitlinger
- South Pole Exorcism: 8:43 Min.
- Originaltrailer: 1:46 Min.
- Hidden Feature (ins Kapitel-Menü gehen, bei Kapitel 1 den Cursor nach oben bewegen bis “?!” erscheint und dies anklicken):
* Seal Men: 28:57 Min.
Disc 2 (DVD):
- Demme Interviews Herzog: 67:01 Min.
- Under The Ice: 35:41 Min.
- Over The Ice: 10:30 Min.
- South Pole Video Diary: 16:10 Min.
- Guitars In Antarctica: 19:28 Min.
- NaGISA SAPLING: 9:33 Min.
- The Long Take at Arrival Hights: 10:02 Min.
- Scini & Stacy @ The Jetty: 4:59 Min.
- Two Divers + Jellyfish + Anemone: 3:55 Min.
- Wendecover

Fazit:
Die Blu-ray Disc von “Begegnungen am Ende der Welt” bietet den Film wohl in der maximal möglichen Bildqualität. Dass das Bild dabei etwas detailarm aussieht und viele Bewegungsunschärfen bietet, liegt an dem Camcorder-Quellmaterial. Der zurückhaltende Ton ist ebenfalls Material-bedingt ganz brauchbar. Das Bonusmaterial ist extrem interessant, auch wenn es nur auf DVD vorliegt.
The Blu-ray Disc of “Encounters at the End of the World” offers the film in the maximum possible picture quality. Due to the source material the picture looks a bit soft and blurry. The audio offers a docu-style subdued sound. The bonus material is extremely interesting.

Post Metadata

Date
Januar 7th, 2011

Author
Thomas Konradt

Category

Leave a Reply