wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


ASP: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged (Blu-ray)

asp-von-zauberbruedern-live-und-unplugged-blu-ray

bei amazon.de bestellen

Titel:ASP: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged (2008)
Studio/Anbieter:(c) Trisol Music Group / Soulfood Music Distribution (2009)
VÖ/Release Date:07.08.2009
FSK/Rating:FSK 0
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:1 Disc: 1x BD-50
Laufzeit/Runtime:70:12 Min. + 98:54 Min. = 169:06 Min.
Bild-/Video-Format:1.78 : 1
Video-Codec:MPEG-2 / 1080i  25 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 24,7 Mbps
Audio:Deutsch/German
Deutsch/German
PCM 2.0 (48 kHz/16 Bit) 1536 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Untertitel/Subtitles:-
Ø Total Bitrate:ca. 28,2 Mbps
Kapazitätsausnutzung: utilization of capacity:37,74 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 81,03 %
Film:
Ein dunkelromantisches Abenteuer. Magische Momente.
ASP – dieser Name steht seit Jahren für die erfolgreichste deutsche Gothic Rock Band und genreübergreifend für den Konzert-Geheimtipp schlechthin. Im Jahr 2008 sind die sympathischen Frankfurter konsequent ihren Weg weitergegangen und ihr in größter Bescheidenheit als „Zwischenalbum“ bezeichnetes Meisterwerk „Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus“ wurde von der Kritik und den Fans gleichermaßen begeistert aufgenommen. Ein Einstieg in die Media-Control-Charts auf Platz 13 war ein erstes Anzeichen für den großen Erfolg einer wirklichen Indie-Institution. Im darauf folgenden Herbst wagte die Band ein weiteres Abenteuer und ging mit vier Gastmusikern zusammen auf die dazugehörige Unplugged-Tournee, welche bis auf den letzten Platz ausverkauft war! Zu dieser Tour gibt es nun als bleibendes Zeitdokument einen weiteren Beweis für die unermüdliche Selbsterfindungskraft der Band um Sänger und Namensgeber Asp und gleichzeitig die allererste Blu-ray-Veröffentlichung in der zehnjährigen Bandgeschichte.
Ganz getreu ihrer Textzeile „Ich wag’, was keiner je gewagt“ hat die Band alles auf eine Karte gesetzt: Weltweit erstmalig wurde ein Konzert komplett und in High Definition mit der neuen Kamera-Sensation RED ONE gefilmt.
Für Fans ein muss!…..

Für die Dreharbeiten wurden keine Mühen gescheut: 5 RED ONE 4K-Kameras, Christuskirche in Bochum, 2 Drehtage, 8 Monate Postproduction. Doch beim Encoding der Blu-ray Disc ging den Machern die Puste aus…..siehe Bild- und Tonbewertung.
English:
A dark romantic adventure. Magic moments.
ASP – this name stands for Germany’s most successful Gothic Rock band and across all genres for an insiders’ concert tip. in 2008 the guys from Frankfurt delivered their acclaimed album called “
Zaubererbruder – Der Krabat-Liederzyklus” (magician brothers – The Krabat song cycle) which can be considered as an audio version of Marco Kreuzpaintner’s film “Krabat”. In autum 2008 the band started their unplugged tour which was completely sold out. To document this event this BD was created true to the band’s motto “let’s got where no one has gone before” as this BD features the world wide first concert to be completely shoot using 5 RED One cameras in 4K…..

Link zu einem Clip/Ausschnitt


Tracklisting:
01 Betteljunge
02 Beschwörung
03 Krabat
04 Die Teufelsmühle
05 Stille Der Nacht
06 Wolfsspuren
07 Denn Ich Bin Der Meister
08 Ballade Von Der Erweckung
09 Nie Mehr!
10 Abschied & Medley
11 De Profundis
12 The Last Lovesong
13 Biotopia
14 Der Schnitter Tod
15 Spottlied Auf Die Harten Wanderjahre
16 Zaubererbruder
17 Im Dunklen Turm
18 Me
19 Duett (Das Minnelied Der Incubi)
20 Der Geheimnisvolle Fremde
21 Am Ende
22 Varieté Obscur
23 Werben
24 Und Wir Tanzten (Ungeschickte Liebesbriefe)
25 Ich Will Brennen

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 87 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 75 %
Das Konzert wurde an zwei Tagen mit 5 RED One Digitalkameras in 4K-16:9-Auflösung (4096 x 2304) im 25 fps 12 Bit 4:4:4-RGB-RAW-Format gedreht. Die komplette Postproduction, inkl. Colorgrading, wurde in voller Auflösung durchgeführt. Das Bild wirkt eher wie Film und zeigt nur wenige der üblichen Erkennungsmerkmale von Digitalaufnahmen. Durch das digitale Farbgrading wurde dem Bild ein leicht “entsättigter” Look verpaßt. Der Kontrastumfang ist sehr hoch, wodurch die düster gehaltene Ausleuchtung gut rüberkommt, d.h. die Musiker sind in halbschattigem Licht gehüllt und ringsherum ist fast alles schwarz oder grau gehalten. Nachteil dieser Ausleuchtung ist, dass sich nur selten ein Eindruck von Bildtiefe entwickelt. Dies ist auf die selteneren hell ausgeleuchteten Einstellungen beschränkt. Helle Nahaufnahmen zeigen eine wunderbare Detailauflösung. Die Kantenschärfe ist auf Filmniveau und nicht überscharf, sondern wirkt natürlich (ähnlich wie bei Benjamin Button). Doch an einigen Stellen erkennt man etwas, was man auf Blu-ray Discs sehr selten sieht: Blockrauschen und Blockbildung. Das liegt an der teils niedrigen Datenrate unter Verwendung von MPEG-2. Bis zum Encoding wurde auf absolutem High-End-Niveau gearbeitet, doch das Encoding selbst ist schlecht. Das progressiv aufgenommene Bild liegt in 1080i (25 fps) auf der BD vor und wurde mittels MPEG-2 encodiert. Da mit Sonic Solutions Software gearbeitet wurde, welche standardmäßig (zumindest aktuelle Versionen von Scenarist und CineVision) MPEG-2, VC-1 und AVC MPEG-4 beherrscht, fragt man sich warum das Bild nicht in AVC MPEG-4 encodiert worden ist. Bei gleicher Datenrate würden keinerlei Artefakte zu finden sein. Zeitgründe? Leider nicht bekannt. Somit wurde die High-End-Vorlage nur ansatzweise auf die BD gebracht. Man hätte das Konzert gleich mit 24 fps drehen sollen um eine 1080p 24 fps BD zu produzieren. Hier hätte man dann auch das PAL-Speedup der DVD in Kauf nehmen müssen. Eine BD-Neuauflage mit 1080p MPEG-4-Bild und Dolby TrueHD/DTS-HD Master Audio-Ton wäre der Knüller.
English (outline):
The concert was shoot during two performances on two days using 5 RED One digital cameras. The video was recorded in 4K 16:9-resolution (4096 x 2304) encoded as 25 fps 12 Bit 4:4:4 RGB-RAW. The complete postproduction (including color grading) was done in full recording resolution. The picture has a film like look and there are almost no distinguishing marks to digital recordings. By means of digital grading a de-saturated look was applied to the picture. Contrast range is execellt, so that the gloomy lighting comes off very nicely with shadowy lit musicians and black surroundings. A drawback of this lighting systems is that there is almost no sense of 3-dimensional depth noticeable. A sense of depth is limited to the very few very bright lit scenes. Close-ups offer a very nice detail resolution. The sharpness, especially of edges, is very film like and natural and not razor sharp (think of Benjamin Button). But there are some scenes where some (seldom seen) artefacts appear: block noise and blocking. This is due to the low bit rate in conjunction with the MPEG-2 encoding. The whole postproduction was done with high end equipment, but the final BD-encoding is bad. The progressive picture was encoded as 1080i (25 fps) using MPEG-2. Why that? The BD was produced with Sonic Solutions software and Scenarist as well as CineVision can handle MPEG-2, VC-1 and AVC MPEG-4. So an  AVC MPEG-4 encoding should be a matter of button clicks. Why was it done in MPEG-2? Problem of time? It will remain unknown. So the high end source resulted in a relatively poor BD. The concert should have been shot in 24 fps to enable the production of a 1080p BD version. But this will result  in a DVD version with suffers from PAL-Speedup. A BD reissue with 1080p AVC MPEG-4 video encoding and Dolby TrueHD/DTS-HD Master Audio sound would be great.

Audio: Deutsch/German 89%
Der 5.1-Mix klingt enorm räumlich und breitet sich im gesamten Raum aus. Die Stimme wird über alle Frontkanäle abgestrahlt, wobei aber eine Center-fokussierte Mischung vorgenommen worden ist. Die Akustik der Bochumer Christuskirche wird schön wiedergegeben, was aber auch Nachteile hat, da sich vor allem die Stimme extrem “hallig” anhört. Wenn es dann richtig zur Sache geht, fehlt es dem Ton leider an Transparenz, was wohl ein Zusammenspiel von Mix und Encoding ist, d.h. eine luftigere Mischung im Zusammenspiel mit einem Lossless-Encoding wie Dolby TrueHD/DTS HD Master Audio wäre hier von Vorteil gewesen, so wurde einfach der 5.1-Ton der DVD (mit 448 kbps) übernommen. Der 5.1-Ton ist auch leicht Mitten-lastig; etwas mehr Bass hätte nicht geschadet. Bei ruhigeren Passagen erklingen die Instrumente sehr voll, warm und präzise. ASPs Stimme erklingt in diesen ruhigen Passagen glasklar und sehr sauber. Vor allem zu Beginn und am Ende der Titel erzeugen die Zuschauerreaktionen ein angenehmes Gefühl von Live-Atmosphäre. Etwas mehr Bass, ein etwas besser gestaffeltes, vorderes Klangfeld und ein Lossless-Codec, dann könnte der Ton auf Referenz-Niveau sein.
English (outline):
The 5.1 mix sounds very spacious and fills the whole room. The vocals come out of all three front channels, but the mix is center-focused. The acoustics of the church in Bochum, Germany is rendered quite nicely by the 5.1 track. Due to this, there is also a drawback, as the main vocals have a quite heavy echo. When action kicks in the transparency of the sound field decreases, which is an issue of the mix and the codec
used. This means that a more “loose” mix in conjunction with a lossless codec like Dolby TrueHD/DTS HD Master Audio would be a winner, as this BD features the same Dolby Digital 5.1 track (with 448 kbps) as the DVD. This 5.1 track is a bit mid-heavy and a more powerful bass would be a plus. The slower passages offer rich and warm sounding instruments. ASP’s voice sounds there crystal clear and very clean. The reaction and the participation of the audience creates (between and at beginning of the tracks) a feeling of listening to a live concert on location. As said before a more “loose” mix in conjunction with a lossless codec like Dolby TrueHD/DTS HD Master Audio and a more powerful bass could lift this track on reference level.

Extras/Bonusmaterial:
- Making Of “Von Zaubererbrüdern” (HD)
- Impressionen vom Dreh (HD)
- Does humor belong in gothic music? Geheimnis gelüftet (HD)
- “Krabat”-Trailer (HD)
- “Von Zaubererbrüdern”-Trailer (HD)
- insgesamt ca. 16 Min.
- Wendecover
Resümee:
Das Bild wirkt eher wie Film und zeigt nur wenige der üblichen Erkennungsmerkmale von Digitalaufnahmen. Der Kontrastumfang ist sehr hoch, wodurch die düster gehaltene Ausleuchtung gut rüberkommt, d.h. die Musiker sind in halbschattigem Licht gehüllt und ringsherum ist fast alles schwarz oder grau gehalten. Nachteil dieser Ausleuchtung ist dass sich nur selten ein Eindruck von Bildtiefe entwickelt. Dies ist auf die selteneren hell ausgeleuchteten Einstellungen beschränkt. Helle Nahaufnahmen zeigen eine wunderbare Detailauflösung. Die Kantenschärfe ist auf Filmniveau und nicht überscharf, sondern wirkt natürlich. Doch einigen Stellen erkennt man etwas, was man auf Blu-ray Discs sehr selten sieht: Blockrauschen und Blockbildung. Der 5.1-Mix klingt enorm räumlich und breitet sich im gesamten Raum aus. Die Akustik der Kirche wird schön wiedergegeben. Bei ruhigeren Passagen erklingen die Instrumente sehr voll, warm und präzise. ASPs Stimme erklingt in diesen ruhigen Passagen glasklar und sehr sauber. Vor allem zu Beginn und am Ende der Titel erzeugen die Zuschauerreaktionen ein angenehmes Gefühl von Live-Atmosphäre. Das Bonusmaterial ist knapp aber recht interessant.
The picture has a film like look and there are almost no distinguishing marks to digital recordings. Contrast range is execellt, so that the gloomy lighting comes off very nicely with shadowy lit musicians and black surroundings. A drawback of this lighting systems is that there is almost no sense of 3-dimensional depth noticeable. A sense of depth is limited to the very few very bright lit scenes. Close-ups offer a very nice detail resolution. The sharpness, especially of edges, is very film like and natural and not razor sharp. But there are some scenes where some (seldom seen) artefacts appear: block noise and blocking. The 5.1 mix sounds very spacious and fills the whole room. The slower passages offer rich and warm sounding instruments. ASP’s voice sounds crystal clear and very clean. There is just a small amount of bonus material but it is all interesting
.



Post Metadata

Date
August 6th, 2009

Author
Thomas Konradt

Category

4 to “ASP: Von Zaubererbrüdern – Live & Unplugged (Blu-ray)”


  1. d514 sagt:

    Die Verwendung von MPEG2 ist wirklich schade. Vor allem bei einer Länge von 180 Minuten ist der Platz schon fast knapp. In Anbetracht dessen und der Artefakte erscheint es auch ungünstig, dass die Blu Ray nur zu 81% gefüllt.

    In einem Punkt hast Du aber unrecht: 1080p 25fps AVC ist bei BluRay NICHT möglich. Entweder 50i oder 24p – 25p wird nicht unterstüzt! Wobei ich es in diesem Zusammenhang schon ungünstig finde, dass das Konzert anscheinend in 25fps gefilmt wurde…

  2. admin sagt:

    Ja, 1080p 25 fps ist leider nur theoretisch möglich. Ich hab zwar schon BD-REs mit 1080p 25 fps produziert (die auf dem PC abspielbar waren), aber da dies nicht den BD-Specs entspricht, gibt es keine Garantie auf Wiedergabe. Vielleicht sollte ich den Text ändern um die Leute nicht zu verwirren…..

  3. Hallo !
    Erstmal ein großes Dankeschön für das tolle und ausführliche Review. Ich freue mich sehr, dass sich so intensiv mit ASP-VZB-BD auseinandergesetzt wurde.

    Allerdings muss ich ein paar Eckdaten korrigieren und möchte mich zu einigen Kritikpunkte äußern.
    Wir haben für das Authoring nicht auf die Produkte von Sonic zurückgegriffen, sondern haben DoStudio der Firma Netblender verwendet. DoStudio kommt ohne Encoder daher, weshalb wir auf Mpg2 zurückgegriffen haben. Allerdings wurden auch Mp4 Vergleichstests gemacht und es konnten kaum Verbesserungen in Rausch/Artefakt Verhalten feststellt werden. Wir haben uns daraufhin zu Gunsten der Kompatibilität für Mpg2 entschieden. Zu beachten ist zudem auch, dass das Material auf Grund seines hohen Kontrastes und dem wenigen Filmkorn, welches sonst für eine Art natürliches Dithering sorgt, ein ziemlich harte Nuss für jeden Codec ist. Trotzdem kann es natürlich sein, dass der Sony Encoder bei diesem sehr speziellem Material ein anderes, besseres Ergebniss gebracht hätte.

    Zu der Sache mit den 1080i/p/24/25. Wie schon in vorangeganger Diskussion richtig erkannt worden ist, wäre 1080p/25fps das perfekte Format für diese Blu-Ray gewesen. Warum es dieses Format nicht offiziell gibt ist mir bis heute ein Rätsel, aber es ist leider so. Eine Umrechnung in 24p wäre für uns und die Band ASP ein absolutes No-Go gewesen, da es entweder zu Blend-Frames oder/und zu Laufzeitveränderungen im Ton geführt hätte. Beides haben wir abgelehnt. Somit war 1080i mit 25 progressiven Bildern der einzige sinvolle Container für die BluRay.
    Das Konzert von vorneherein mit 24fps zu filmen hätte im Vergleich wesentlich mehr Nachteile für die gesamte Produktion und die Veröffentlichung auf DVD gehabt.

    mit freundlichen Grüßen,
    Thomas Klieber / Regie&Schnitt – Von Zaubererbrüdern

  4. admin sagt:

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für’s Lesen des Reviews! Ich denke es ist allen Blu-ray-Fans klar, dass der Hauptumsatz mit DVDs und nicht mit Blu-rays gemacht wird. Daher ist die Vorgehensweise über ein 25 fps Shoot logisch. Damit kann man problemlos und schnell ein PAL-DVD-Master produzieren. Bei 24 fps hätte man wohl eine NTSC-DVD herstellen müssen, die nicht jeder in Deutschland wiedergeben kann (vor allem Besitzer von Röhren-TVs).
    Zur BD: Die Kompressionsartefakte sind bei kleineren TVs (bis 42 Zoll) nur aus direkte Nähe zu erkennen, aber ab 60 Zoll Bilddiagonale (ich habe auch 2 Meter Diagonale via Beamer ausprobiert) sieht man die Artefakte auch aus 3 Metern Entfernung. Viele Grüße Thomas Konradt



Leave a Reply