wordpress stats

HD Reporter

HD News, Blu-ray Disc Reviews
al-kabelshop

HD-Reporter.de - Blu-ray Reviews in deutsch und englisch mit technischen Details wie Video-/Audio-Bitrate, Discgroesse, Video-/Audio-Codecs


Alien 3 – Anthology Box (Blu-ray)

Titel/Blu-Ray Review:Alien 3 (1992)

alien-anthology-box-blu-ray

bei amazon.de bestellen

Egg-Edition bei HMV bestellen

Egg-Edition bei play.com bestellen

Egg-Edition bei freerecordshop bestellen

bei LOVEFiLM ausleihen

Studio/Anbieter:(c) 20th Century Fox Home Entertainment (2010)
VÖ/Release Date:25.10.2010
FSK/Rating:FSK 16
Regional-Code:A, B, C
Media-Info:Alien 3: 1 Disc: 1x BD-50
Box: 6x BD-50:

1. Alien
2. Aliens
3. Alien 3
4. Alien Resurrection
5. Bonus BD 1
6. Bonus BD 2

Laufzeit/Runtime:Kino-Version: 114:52 Min.
Special Edition-Version: 144:52 Min.
Bild-/Video-Format:2.35 : 1
Video-Codec:AVC-MPEG 4 / 1080p 23,976 fps / 16:9 / High Profile 4.1
Video-Bitrateca. 19,5 Mbps
Audio:Englisch
Deutsch
Französisch
Portugiesisch
Spanisch
Isolierte Filmmusik (Kinovers.)
Audiokommentar SE
DTS HD Master Audio 5.1 (48 kHz/24 Bit) 4145 kbps
DTS 5.1 (48 kHz/24 Bit) 768 kbps
DTS 5.1 (48 kHz/24 Bit) 768 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Dolby Digital 5.1 (48 kHz/16 Bit) 448 kbps
Dolby Digital 2.0 (48 kHz/16 Bit) 224 kbps
Untertitel/Subtitles:Englisch, Deutsch, brasil. Portugiesisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch (auch für Audiokommentar)
Ø Total Bitrate:ca. 29,1 Mbps
Kapazitätsausnutzung:
utilization of capacity:
Disc 1: 45,14 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 96,93 %
Disc 2: 46,49 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 99,84 %
Disc 3: 43,39 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 93,17 %
Disc 4: 44,93 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 96,47 %
Disc 5: 46,40 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 99,63 %
Disc 6: 39,50 GB (BD-50 = max. 46,57 GB) = 84,82 %
Einst war der Planet Fiorina 16 eine gigantische Strafkolonie. Inzwischen wurde der ungastliche, kalte Stern evakuiert – bis auf eine kleine Schar Ex-Sträflinge, die es vorzogen, dort zu bleiben. Eines Tages werden sie durch die Notlandung eines kleinen Raumgleiters aus ihrem täglichen Trott gerissen: Einzige Überlebende der Besatzung ist eine Frau: Lieutenant Ellen Ripley. Schon ist ein von der Erde angeforderter Rettungstrupp unterwegs, um sich um Ripley zu kümmern, da stellt sie fest, dass der Raumgleiter noch einen weitaus unangenehmeren Gast eingeschleust hat! Da es auf Fiorina keine Waffen gibt, muss das Alien diesmal mit Mut, List und Tücke zur Strecke gebracht werden. Doch das ist nur das geringste Problem, wie sich bald zeigt: Ripley stellt fest, dass in ihrem Körper ein Alien-Baby heranwächst….
Wenn man “Alien 3″ als gescheitert betrachtet, liegt das wohl daran, dass schon das nicht vorhandene Drehbuch gescheitert ist und nicht die Umsetzung in bewegte Bilder. Hätte man sich für ein ordentliches Drehbuch mehr Zeit gelassen, hätte es auch nie die Probleme zwischen den Produzenten und Regisseur David Fincher gegeben. Der Film an sich, ist in der Kinoversion wenig spannend und fesselnd. Der sog. “Assembly Cut” macht den Film interessanter und runder. Um der Serie evtl. neues Leben einzuhauchen sollte man Teil 3 und 4 vergessen und dort weitermachen, wo Teil 2 aufgehört hat….
Alien Antology Blu-ray Trailer

Link zum englischen Trailer

Bild/Video (im Vergleich zu Referenz-BDs/in comparison to reference level BDs): 73 %
Bild/Video (Repräsentation des Filmmaterials/reproduction of the film’s look): 80 %
Für die Alien-Quadrilogie ließ Alien-Box-Produzent Charles De Lauzirika 2003 bei Modern Video Films alle 4 Alien-Filme neu abtasten. “Alien” wurde dabei von Ridley Scott selbst beaufsichtigt, da ein Digital Intermediate des Director’s Cut erstellt werden musste, das auch wieder zurück auf Film ausbelichtet werden sollte. Von “Alien 3″ wurde auch bisher nicht verwendetes Material eingelesen. Das Team von Charles De Lauzirika, besonders Cutter David Crowther, “bauten” aus dem vorhandenen Material den sog. “Assembly Cut”. Modern Video Films hatte 2003 den Auftrag ein DVD-Master zu produzieren und kein Datenmaster/Digital Intermediate für die Rückbespielung auf Film (diese Prämisse galt zumindest für “Alien”). Mit der Vorgabe ein DVD-Master zu erstellen, hat man schon beim Einlesen des Filmnegatives versucht das Material sehr “sauber”, makellos und “rauschfrei” zu halten, d.h. man hat relativ großzügig mit Antirauschfiltern das Filmkorn minimiert. Charles De Lauzirika wollte für die Blu-ray Box sowohl “Alien 3″ als auch “Alien 4 – Resurrection” in 4K erneut einlesen lassen, doch dies wurde von Fox aus Kostengründen nicht genehmigt. In den meisten Szenen ist das Filmkorn nur ansatzweise oder sich “langsamer bewegend” erkennbar. Gleichzeitig ist die Detailauflösung nur unterdurchschnittlich bis durchschnittlich. Daher wirken auch die Gesichter der Schauspieler relativ weich und detailarm, wodurch Falten und Poren leicht glattgebügelt erscheinen. Gut beleuchtete Szenen bieten aus der normalen Sitzentfernung trotzdem ein relativ plastisches Bild. Dunklere Szenen dagegen offerieren nur eine limitierte Bildtiefe. Die Farben tendieren zu einem Sand-Orange-Grün-Schema und der Schwarzwert ist relativ gut. Im Vergleich mit der DVD ist das Bild der BD, trotz aller Probleme, um Welten besser.
English (outline):
- in 2003 a DVD master was produced with the premise to look pristine so some DNR was applied to reduce the amount of grain
- faces lack details and look soft
- darker scenes look quite flat
- grain is only rudimentally visible
o Charles De Lauzirika wanted to create a new 4K master, but this was refused by Fox for financial reasons
+ bright lit scenes offer a relatively good sense of depth
+ the BD looks nonetheless way better than the DVD

Audio: Englisch 80% / Deutsch 70%
Wie bei allen Alien-Filmen, bis auf Teil 4, ist die Tonqualität zweigeteilt. Zuerst zum deutschen Ton: Beim 5.1-Ton handelt es sich um einen Upmix da die deutschen Dialoge auf die Frontkanäle übersprechen. Da die zusätzlichen Szenen des “Assembly Cuts” erst 2003 zusammengestellt worden sind, waren sie nur in englischer Sprache vorhanden und mussten neu synchronisiert werden. Leider waren dazu nicht alle Originalsprecher verfügbar, so dass man die verschiedenen Sprecher sofort heraushören kann. Dabei wechselt zum Teil auch die Komposition der Tonkulisse von eher frontlastig zu eher rear-lastig. “Alien 3″ bietet zwar einen relativ räumlichen Ton, doch die Surroundeffekte sind nicht besonders präzise sondern eher diffus. Der englische 5.1-Ton der Alien-Quadrilogie-Version von “Alien 3″ musste noch mit Untertiteln unterstützt werden, da Production-Sound verwendet worden ist, bei dem die Dialoge kaum verständlich waren. Für den englischen 5.1-Ton der BD ließ Charles De Lauzirika einen komplett neue 5.1-Mix erstellen. Dafür holte er fast alle Schauspieler zurück ins Tonstudio um die Dialoge der zusätzlichen Szenen neu aufzunehmen. Das Resultat kann man als gelungen bezeichnen. Die Klangkulisse ist wesentlich homogener und umhüllender als beim deutschen Ton. Dies bemerkt man schon bei den ersten Tönen von Elliot Goldenthals Filmmusik, bei denen eine wesentlich bessere Kanaltrennung hörbar ist und das Gesamtklangbild einen höher Dynamikumfang offeriert. Die neuen Szenen bieten nun das gleiche Klangniveau wie die Szenen aus der Kinoversion. Es gibt einige Szenen mit exdtremem Tiefbass und auch sehr viele kleine Split-Surround-Effekte sind vorhanden. Dazu kommt noch, dass der Höhenbereich klar und weniger dumpf als beim deutschen Ton erklingt. Insgesamt wird man die Tonqualität des englischen Tons  des “Assembly Cuts” von “Alien 3″ wohl kaum noch steigern können.
English (outline):
- German 5.1-track is an upmix as the dialogues bleed to left and right front channels
- surround effects of the German track sound quite diffuse
o in 2010 a lot off ADR happened for the “assembly cut” scenes of “Alien 3″
+ English tracks offers a quite enveloping sound field
+ both tracks offer some nice deep bass

Extras/Bonusmaterial:
Disc 3:
- 2003 Audiokommentar von den Schauspielern und dem Filmteam
- Isolierte Filmmusik (Kinofassung, nur für Kinofassung von 1992)
Disc 5: Extras für “Alien 3″:
- MU-TH-UR 6000 Modus: Die komplette, digitale, interaktive Enzyklopädie über das Alien Universum
Wrackteile und Wut: Hinter den Kulissen von „Alien 3“: 179:55 Min.
- Die Entwicklung der Hölle: Der Abschluss der Geschichte
- Geschichten rund um den hölzernen Planeten: Vincent Wards Vision
- Stasis unterbrochen: David Finchers Vision
- Xeno-Erotik: H.R. Gigers neues Design
- Die Farbe von Blut: Shepperton Studios, 1991
- Adaptive Organismen: Design der Kreaturen
- Die Abwärtsspirale: Kreative Differenzen
- Wo die Sonne erkaltet: Fox Studios L.A., 1992
- Optische Furie: Visuelle Effekte
- Requiem für einen Schrei: Musik, Schnitt und Sound
- Post Mortem: Reaktionen auf den Film
Exklusive Blu-ray Extras (zusätzliche Videoclips): 74:03 Min.
- Renny Harlin wirft das Handtuch
- Erklärungen zum hölzernen Planeten
- Ezra Swerdlows Bedenken
- Das Einschüchtern der Glatzköpfigen
- Ein Streifzug übers Fury 161- Set
- Die Kunst der Erstellung eines Storyboards
- Hicks´ alternative Zukunft
- Das Einkleiden der Figuren
- Am Set: Filmen der Alien-Sicht
- Casting mit Charles Dutton
- Am Set: Filmen des Oxbursters
- Der Wurst-motivierte Alien-Hund
- Finchers Entfremdung
- Lance Henriksens stilvolle Rückkehr
- Einschleimen bei Fincher
- Feinschliff an der Rettungsschiff-Miniatur
- Erinnerungen an die Matte-Zeichnungen
- Wie Alien-Säurespeichel gemacht wird
- Sulacos Gastrolle
- Die Weaver-Bewegungen
- Blues der Kahlköpfigen
- Das Recht zum Prahlen
- Diebstahl von Sigourneys Top
- Die Erstellung von Alien Sounds
- Gefährliche Aufnahmen vor Ort
- Schmerzhafte tiefe Frequenzen
- Die Kraft der Stille
Disc 6:
Vorproduktion
- Prävisualisierung
* Storyboards: Der Crash, Die Toten verbrennen, Ein Insasse wird zerstückelt, Bishops Enthüllung, Clemens und Andrews kommen um, Der Plan scheitert, Menschlicher Köder, Die Giesserei, Finale (Kinoversion), Alternatives Ende
- Konzeptkunst
* Die Kunst von Aceron: Rettungsschiff: Arceon: Der hölzerne Planet, Alienmutationen
* Die Kunst von Fiorina: Aussen: Fiorina “Fury” 161, Innen: Mineralerzraffinerie
Produktion
- Filmmaterial
* Schmelzofen-Konstruktion: Zeitraffer-Sequenz
* Rettungsschiff Bioscan: Multi-Angle Vignette: (Audiokommentar von Alec Gillis, 1. Hautoberfläche, 2. Muskulatur, 3. Organe, 4. Skelett, 5.  Fertige Aufnahme, Composite mit fünf Drehwinkeln
- Fotografie
* Produktionsgalerien: Vorbereitung für den Dreh, Crash-Landung, Ehrung der Toten, Der Alien schlägt zu, Der Tod von Clemens und Andrews, Gefangennahme und Flucht, Giessereifalle, Letzte Konfrontation
* A.D.I.’s Werkstatt
Nachbearbeitung und Auswirkungen
- Fotografie: Visuelle-Effekte-Galerie, Extra-Aufnahmen: Werbefoto-Archiv
- Alien³-Featurette: 2:56 Min.
- Hinter den Kulissen von Alien³: 23:24 Min.
- Trailer und TV-Spots
- ANTHOLOGY:
* Alien Evolution (2001 Original TV Version): 48:48 Min.
* Alien Evolution (2003 re-cut): 64:23 Min.
* Die Alien-Saga: 109:02 Min.
* Aliens im Keller: Die Bob Burns Collection: 16:54 Min.
* Parodien
* Dark Horse Galerie
* Aufnäher und Logo Galerie
* Credit

Fazit:
“Alien 3″ wird auf einer Blu-ray Disc mit vergleichsweise leicht unterdurchschnittlicher Bildqualität veröffentlicht. Das HD-Bildmaster wurde schon für die DVD-Version im Jahr 2003 eingesetzt und entsprechend bei der Erstellung mit Antirauschfiltern bearbietet. Trotz der Detailarmut bietet das Bild einen recht guten plastischen Eindruck. Der deutsche Ton ist zwar besser als bei “Aliens”, kann aber mit dem englischen Ton, der viele Split-Surround-Effekte bietet, nicht mithalten. Das Bonusmaterial ist sensationell umfangreich und die Doku über die Dreharbeit ist hier, im Vergleich zur DVD-Version, das erste Mal ungeschnitten vorhanden
“Alien 3″ is presented on a Blu-ray Disc with a slightly below average picture quality. The 2003 master which was created for the DVD version was also used for this BD-version. As the master was intented to be used for a DVD it was treated with DNR. Although the picture lacks details it offers a relatively  nice 3-dimensional sense of depth. Audio wise the German track is quite front heavy. For the English BD-producer Charles De Lauzirika called the actors back to do some ADR work. So the English track sounds quite enveloping with a lot of split surround effects. The bonus material is extremely extensive and the featurette about the shooting is presented in an uncut version.

Post Metadata

Date
Oktober 18th, 2010

Author
Thomas Konradt

Category

Tags

Leave a Reply